Internet in Frankreich

So gehen Sie in Frankreich online

Das Internet ist in Frankreich sehr verbreitet. Falls Sie an einer französischen Universität studieren, haben Sie dort wahrscheinlich einen Internetzugang, obwohl die Anzahl der Plätze oftmals begrenzt ist.

Auch die meisten französischen Büroarbeitsplätze sind inzwischen an das Internet angeschlossen. Allerdings begrenzen viele Unternehmen den Zugang am Arbeitsplatz auf einen reinen Email-Zugang.

Falls Sie länger in Frankreich bleiben, möchten Sie sich evtl. auch zuhause einen Internetzugang anlegen. Dies ist relativ einfach und nicht allzu teuer. Zur Auswahl stehen analoge Verbindungen, DSL und Kabel:

Analoge Verbindungen

Die meisten ISPs (Internet Service Providers) bieten drei Zugangsarten:

  • eine reine Minutenabrechnung (ohne Grundgebühr)
  • eine Flatrate mit der Sie für eine Festgebühr unbegrenzt surfen können
  • ein Mischung aus beidem. Dies ist oftmals eine Flatrate während der Nebenzeiten mit einer Minutenabrechnung während der Hauptzeiten.

Breitbandzugang (ADSL, Kabel)

In Frankreich gibt es einen harten Wettbewerb um Breitbandkunden. Eine DSL-Leitung mit 1024kb/s (ca. 20x schneller als eine Analogverbindung) ist schon für weniger als €20 monatlich zu haben. Viele Anbieter bieten auch eine kostenlose Installation, achten Sie jedoch in diesem Fall auf die Mindestvertragslaufzeit. Als Student erhalten Sie oftmals besonders günstige Angebote.

Unabhängig von Ihrem Internet-Anbieter benötigen Sie nach wie vor einen Telefonanschluss von France Telecom. Falls Sie einen Kabelanschluss wählen, muss Ihr Haus bereits an ein Kabelnetzwerk angeschlossen sein. Ihr Kabelanbieter erteilt Ihnen hirzu Auskunft.

Internetcafés

Internetcafés sind in Frankreich weit verbreitet, vor allem in den Stadtzentren. Viele Geschäfte und Telefonläden haben zusätzlich einige Computer für einen Internetzugang installiert. Die günstigsten und schnellsten Verbindungen erhalten Sie jedoch in größeren Internetcafés mit mehr als 20 Arbeitsplätzen.

Die Kosten für die Internetnutzung variieren zwischen €1,50 und 5,00 pro Stunde, so dass sich Vergleiche lohnen. Beachten Sie, dass die Gebühren meistens nur die reine Internetnutzung enthalten, Ausdrucke, Scannen, CD-Brennen etc. kosten extra.

Warnung: Internetcafés sind beliebte Ziele von Taschendieben, vor allem in größeren Stadtzentren. Achten Sie auch Ihre Wertsachen!

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier:

Weitere Kommentare

  • Peter Warta Wien, 02 August 2008 Antworten

    prepaid Karten für mobiles Internet

    Ich hätte mir eigentlich erwartet, dass man auf dieser Seite auch Infos über den Internetzugang über eine prepaid SIM-Karte erhält. In vielen. In vielen Ländern Europas ist das längst selbstverständlich.

    • Tom Wegener 23 Okt 2008, 08:00

      Prepaid Internet

      Hallo Peter.
      Frankreich ist in der Hinsicht Etwicklungsland.
      gibt dort über Sim-Karte bzw Surfstick nur
      Verträge über mindestens 24 Monate.
      Ein Girokonto in Frankreich vorausgesetzt...
      andere "Bananenrepubliken (zB Philipinen) haben Prepaid Zugang..

    • Martin Zieschler 10 Mär 2009, 04:13

      Hallo Tom

      genau diese Frage hätte auf dieser Seite auch gerne beantwortet bekommen.

    • Jan K 04 Aug 2009, 01:22

      prepaid Karten für mobiles Internet

      Hallo Martin,

      wie war es denn nun in Frankreich? Ohne Notebook und Internet überlebt oder neuen Tipp für andere Reisende?

    • Harri 27 Nov 2009, 11:39

      Mobiles Internet in Frankreich

      Hallo,
      ich bin seit Juni 2009 in Montpellier und habe Internet.
      Ich habe einen USB Stick mit dem gehe ich ins Internet.
      Diesen Stick bekommt man bei Auchan Einkaufsmarkt für 29.90€ im Monat ohne Vertrag.Er verlängert sich von Monat zu Monat.Will man das Internet abbestellen, so muss man nur eine Nummer anrufen und Stoppen.
      Ich finde das Ideal.
      Ich hoffe ich kann Euch damit weiter helfen.
      Harri