Einleitung

Ein Überblick über Portugals Gesundheitssystem

Einer der wichtigsten Aspekte des Lebens in Portugal (oder irgendwo anders) ist, bei guter Gesundheit zu bleiben.

Die Qualität des portugiesischen Gesundheitswesens und der Gesundheitseinrichtungen ist im Allgemeinen gut und hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert, obgleich sie noch nicht den hohen Standard erreicht haben, den man von Nordamerika oder Nordeuropa gewohnt ist.

Es gibt viele englischsprachige und ausländische Ärzte in den Ferienregionen und großen Städten, in ländlichen Gebieten sind die Krankenhäuser jedoch relativ begrenzt. Die Pflegeleistungen und die Nachbetreuung nach einem Krankenhausaufenthalt liegen weit hinter dem, was die meisten Nordeuropäer und Nordamerikaner für selbstverständlich halten. Auch die Ausgaben für Vorsorgeleistungen sind relativ gering.

Die Gesundheitskosten pro Kopf liegen in Portugal unter dem EU-Durchschnitt und das Land gibt einen relativ kleinen Prozentsatz seines Brutto-Inlandsprodukts für das Gesundheitssystem aus, obgleich sich dieses in den letzten Jahren verbessert hat (7,8 Prozent im Jahr 2002). Gesetzliche und private Versorgung funktionieren miteinander und unterstützen einander, auch wenn die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen in manchen Gegenden begrenzt sind.

Portugal hat ein öffentliches Gesundheitssystem, das kostenlose oder preiswerte medizinische Versorgung für Angehörige der portugiesischen Sozialversicherung (segurança social), sowie deren Familien und Rentner bereitstellt (einschließlich derer aus anderen EU-Ländern). Es gibt subventionierte Medikamente für Mitglieder über 65 Jahren und Zuzahlungen von 40 bis 100 Prozent für unwesentliche Medikamente sowie erhebliche Zuzahlungen zu vielen Leistungen wie Brillen, Zahnprothesen, zahnärztliche- und Kurbehandlungen und andere Dinge.

Wenn Sie die öffentliche Gesundheitsvorsorge nicht in Anspruch nehmen können, ist es sehr wichtig, eine private Versicherung abzuschließen (ohne Versicherung werden Sie normalerweise keine Aufenthaltskarte erhalten). Dies ist, wenn Sie es sich leisten können, auf jeden Fall empfehlenswert, da die öffentliche Gesundheitsvorsorge oft unzureichend ist und es in vielen Gebieten lange Wartezeiten für Spezialisten und nicht-dringende Operationen gibt. Portugal-Besucher sollten daher eine private Auslandsreiseversicherung abschließen, wenn sie nicht anderweitig abgesichert sind.

Gesundheitszentren

In den meisten Gegenden Portugals gibt es staatliche Gesundheitszentren (centros de saúde), normalerweise geöffnet von 8 bis 20 Uhr, die kleinere Gesundheitsprobleme behandeln. Hier ist es einfacher, eine sofortige Notfallbehandlung zu erhalten als in einem öffentlichen Krankenhaus. In den größeren Städten gibt es 24-Stunden Notfallkrankenhäuser und in den Großstädten und Urlaubsregionen private Krankenhäuser und Kliniken.

Apotheken in Portugal

In den Urlaubsregionen und Großstädten Portugals praktizieren englischsprachige portugiesische Ärzte sowie Ärzte aus England und anderen Ländern. Viele davon inserieren in der lokalen, ausländischen Presse. Für kleinere Beschwerden können Sie kostenlose Ratschläge bei Apotheken (farmácias) erhalten, die montags- bis freitags von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet haben.

Normalerweise gibt es eine Notfallapotheke (farmácia de serviço), die auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten geöffnet hat. Eine Liste der diensthabenden Apotheken hängt in den Fenstern der Apotheken und steht in den örtlichen Zeitungen (Sie können auch 118 wählen und nach dem Namen der örtlichen Notfallapotheke fragen).

Gesunde Portugiesen

Die Portugiesen zählen zu den weltweit gesündesten Menschen und haben eine der höchsten Lebenserwartungen der EU. Das Land hatte jedoch auch einmal eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten in Westeuropa. Diese ist in den letzten Jahren dank einer verbesserten medizinischen Versorgung allerdings beträchtlich gesunken.

Das Vorkommen von Herzkrankheiten und Krebs ist in Portugal eines der niedrigsten der Welt, eine Tatsache, die nachgewiesenermaßen durch die Ernährung verursacht wird, welche viel Knoblauch, Olivenöl und Rotwein beinhaltet. Allerdings hat das Land ein hohes Vorkommen von Problemen, die durch das Rauchen verursacht werden (die Raucherquote ist eine der höchsten in Europa).

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: