Einführung

Immigration in die USA

Obwohl die USA oft als Nation der Einwanderer betrachtet werden, sind gerade mal 11% der Bevölkerung sind Ausländer, so viel wie in Großbritannien oder Frankreich und weniger als in Kanada, in der Schweiz oder in Australien. Dennoch verzeichnet die US-Einwanderungsbehörde jährlich eine Million neue Einwanderer.

Die neunziger Jahre waren das größte Einwanderungsjahrzehnt der USA, nie zuvor gab es solche Einwanderungswellen. Die Visa- und Einwanderungsbestimmungen haben sich jedoch infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 geändert und sind für manche Länder (die in Verbindung mit den Terroranschlägen stehen) strenger geworden. Dennoch haben im letzten Jahr geschätzte sieben Millionen Menschen ein Visum für die USA bekommen.

Einreisebestimmungen für die USA

Mit wenigen Ausnahmen, brauchen alle Ausländer ein Visum für die USA, wenn sie keine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis für die USA haben. Die USA haben verwirrend viele Visakategorien. Im Grunde genommen lassen sich diese in zwei Hauptkategorien einordnen: Sie bekommen entweder ein Einwanderungsvisum (für einen Daueraufenthalt) oder ein Nicht-Einwanderungsvisum (für einen befristeten Aufenthalt). Mit dem Einwanderungsvisum dürfen Sie in die USA einreisen, dort leben und arbeiten und Ihre Arbeitstelle problemlos wechseln. Nach fünf Jahren können Sie dann die amerikanische Staatsbürgerschaft beantragen.

Mit einem Nicht-Einwanderungsvisum dürfen Sie sich zwischen 6 Monaten und 5 Jahren in den USA aufhalten. Manche Kategorien der Nicht-Einwanderungsvisa erlauben Ihnen zudem einer Beschäftigung nachzugehen. Da es keine Kategorie für Arbeitsvisa gibt, wird die Arbeitsaufnahme innerhalb dieser zwei Hauptkategorien geregelt.

Um in die USA an der Grenzkontrolle eintreten zu dürfen, müssen Sie ein Einreisevisum haben, das von Grenzschutzbeamten in den USA erteilt wird. Diese Absonderung findet deswegen statt, weil das amerikanische Konsulat Ihres Heimatlandes Ihre Eignung für einen Aufenthalt in den USA prüft, aber nicht die Einreise als solche gewähren kann. Insgesamt erteilen die US-Konsulate weltweit geschätzte vier Millionen Visa jährlich.

Für lange Zeit hat die Einwanderungs- und Einbürgerungsbehörde (verwaltet durch das Ministerium für Justiz INS) die Ausländerangelegenheiten geregelt. Nach den Terroranschlägen wurde das Heimatschutzministerium DHS gegründet um das INS in seiner Arbeit zu unterstützen. Unter der Bush Regierung wurde 2007 die Richtilinie NSPD 51 und HSPD 20 (National Security and Homeland Security Presidential Directive) erlassen, die in Katastrophenfällen ohne Zustimmung des Kongresses durchgreifen kann.

Am 1.März 2003 wurden drei weitere Einrichtungen zur Unterstützung vom INS gegründet:

  • Die Behörde für amerikanische Bürger und Immigranten (USCIS). Diese kümmert sich um um den Immigrantenstatus nachdem sie in das Land eingereist sind. Insgesamt hat USCIS vier Zentralen und mehr als 60 Zweigstellen im ganzen Land.
  • Die Zoll- und Einwanderungsbehörde (ICE). Diese ist verantwortlich für alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit Immigranten (Ermittlungen gegen diese, Haft oder Abschiebung) sowie für die Datenerfassung studentischer Austauschprogramme (SEVIS - Student and Exchange Visitor Information System).
  • Die Zoll- und Grenzschutz Behörde (CBP). Diese überprüft die Grenzübergänge und Eintrittposten (und entscheidet darüber ob ein Ausländer mit einem gültigen Visum in die USA einreisen darf oder nicht).

Wenn die Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP ein Eintrittsvisum erteilt, verfolgt USCIS zusammen mit dem ICE den weiteren Aufenthaltsverlauf und sorgt dafür, dass die Ausländer die Bestimmungen ihres Visums einhalten und das Land rechtzeitig wieder verlassen. Wenn Sie Ihre Visabestimmungen missachten, droht Ihnen Bußgeld, Gefängnis oder Abschiebung.

Keine Einreisegarantie

Wenn Sie ein Visum für die USA haben, heißt das nicht, dass Sie auch in die USA einreisen können. In der Regel wird die Einreise denjenigen verweigert, die eine Gefahr für die Sicherheit der USA stellen oder dem Gesundheits- und Sozialwesen zu Last fallen könnten.

Einer Beschäftigung dürfen Sie nur dann nachgehen, wenn Ihr Visum dies erlaubt. Wenn Ihr Visum die Arbeitsaufnahme nicht gestattet, dürfen Sie keiner Arbeit nachgehen und auch keine Haushaltshilfe- oder Tagesmutterjobs annehmen. Ihr Reisepass muss mindestens sechs Monate nach Ablauf ihres Visums gültig sein. Es empfiehlt sich den Reisepass zu verlängern bevor Sie in die USA reisen.

Das Auswandern in die USA ist ein beliebtes Thema und Sie finden viele Bücher, die die genauen Abläufe des Migrationsprozesses beschreiben. Hier sind ein paar Bücher in englischer Sprache aufgelistet:

  • Immigrating to the USA von Dan P. Danilov (Staff Counsel Press),
  • Immigration Questions and Answers von Carl R. Baldwin (Watson-Guptill)
  • The Immigration Handbook von Henry G. Liebman (First Books, Inc.)

Weitere Informationen erhalten Sie auch online auf der Seite vom Staatsministerium  und und auf der Seite des USCIS .

Im Mai 2006, hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass das Anti-Terror Abkommen aufgehoben werden soll. Demnach sollen die europäischen Airlines Information über Reisepassagiere an die US-Sicherheitsbehörden weitergeben. Dieser Beschluss hat aber nicht das Abkommen aufgehoben und die Daten werden bis auf weiteres weitergeleitet.

Informationen aus diesem Kapitel sind nicht als allgemeine Richtlinien zu betrachten, da sich diese sehr schnell ändern. Bevor Sie eine Entscheidung treffen überprüfen Sie Ihre Informationen bei einer offiziellen Quelle wie z.B. der amerikanischen Botschaft.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: