Kontoeröffnung

Wie Sie ein Schweizer Bankkonto eröffnen

Kontoeröffnung

Falls Sie länger in der Schweiz bleiben wollen, sollten Sie so bald wie möglich ein Schweizer Bankkonto eröffnen. Ein Schweizer Konto erleichtert viele Transaktionen, etwa Ihre Gehalts- oder Mietzahlungen.

Um ein Konto in der Schweiz zu eröffnen, benötigen Sie einige Dokumente, die sicherstellen, dass Ihr Konto nicht für illegale Aktivitäten genutzt wird. Außerdem müssen Sie diese Dokumente in einer Bankfiliale verifizieren lassen oder notariell beglaubigen. Je nach Bank werden verschiedene Papiere gefordert, aber die geläufigsten sind: 

  • Identitätsnachweis (Personalausweis oder Reisepass)
  • Aufenthaltsnachweis (Visum, Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis)
  • Adressnachweis (Stromrechnungen)
  • Einkommensnachweis (falls Sie noch nicht in der Schweiz wohnen)

Typische Kontoarten sind beispielsweise die folgenden:

  • Girokonten sind für viele Alltagstransaktionen nützlich, bieten aber nur wenig oder keine Zinsen.
  • Lohnkonten (compte salaire) bieten normalerweise etwas höhere Zinsen als ein Girokonto, jedoch oftmals kein Scheckbuch und andere Leistungen.
  • Sparkonten bieten höhere Zinssätze, sind jedoch für viele Alltagstransaktionen unpraktisch.

Auf Wunsch können Sie auch ein Schweizer Konto in einer Auslandswährung eröffnen. Konten in Fremdwährungen bieten allerdings meistens keine Zinsen, und angesichts des starken Schweizer Franken bietet ein Konto in der nationalen Währung immer noch den besten Schutz vor Wertverlusten.

Viele Banken bieten neben den Standardkonten noch andere Kontoformen, die in keine spezifische Kategorie fallen. Da die Gebühren für verschiedene Kontoformen stark variieren können, sollten Sie sich ausführlich beraten lassen und vergleichen.

Für Studenten und junge Leute gibt es oftmals besondere Angebote mit keinen oder nur geringen Kontoführungsgebühren. Sprechen Sie Ihre Bank hierauf an.

Konten für Studenten

Für Studenten und junge Leute gibt es oftmals besondere Angebote mit keinen oder nur geringen Kontoführungsgebühren. Sprechen Sie Ihre Bank hierauf an.

Bankkarten

In der Schweiz gibt es zwei Kartentypen: Bankkarten (carte bancaire), mit denen Sie Geld am Automaten der eigenen Bank abheben können und Maestro Karten, die für Einkäufe in Geschäften und Abhebungen an Automaten anderer Banken genutzt werden.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: