Steuern & Gebühren

Extrakosten beim Immobilienkauf auf Zypern

Eine Vielzahl an Gebühren fallen beim Immobilienkauf auf Zypern an. Diese Kosten zählen jedoch zu den geringsten Westeuropas und betragen gewöhnlich zehn Prozent des Kaufpreises. Diese Steuern und Gebühren werden im folgenden Text genau beschrieben.

Steuern & Gebühren

Anwaltskosten

Wenn Sie einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen, werden Sie für seine Dienste je nach Wert des Anwesens und Komplexität des Geschäfts etwa €1700 aufbringen müssen. Das Hinzuziehen eines Anwalts beim Kauf eines Grundstücks oder eines Anwesens ist in jedem Falle ratsam. Die Dienstleistungen eines Anwalts umfassen das Recherchieren von Grundbucheinträgen, die Überprüfung von Bauplänen und Baugenehmigungen, die Kontrollen über die Bebauungstauglichkeit des Grundstücks (falls von Bedeutung), das Verfassen von Verträgen, die Unterzeichnung und Beurkundung der Verträge und die Beantragung der Kaufgenehmigung beim Ministerrat.

Gutachterkosten

Bei der Kammer für Wissenschaft und Technik Zyperns (ETEK, Tel. 00357-22-877 644) können Sie eine Liste aller registrierten Gutachter erhalten. Die Kammer kann Ihnen überdies einen Führer über alle Gebühren ebenso wie eine Liste der Gutachter geben, die bei der Kammer registriert sind. Die durchschnittlichen Kosten liegen bei etwa €500 pro Gutachten. Jedoch hängt die Höhe der Gebühr natürlich immer von dem Wert des Anwesens und dem Umfang des gewünschten Gutachtens ab.

Stempelgebühr

Die Stempelgebühr wird für Immobilienkaufverträgen erhoben. Die Höhe wird im Folgenden angegeben und liegt bei mindestens 0,15 Prozent und ist zahlbar innerhalb 30 Tage nach Unterzeichnung des Vertrags.

Bis zu der Summe von €170,860 ist ein Steuersatz von 0,15% fällig. Alles was darüber liegt wird mit 0,2% besteuert.

Antragstellung beim Ministerrat

Die Übergabe einer Immobilie auf einen Nicht-Zyprioten benötigt eine Genehmigung durch den Ministerrat erfordern. Eu-Bürger die dauerhaft in Zypern leben sind von dieser Regelung ausgeschlossen und müssen keine Genehmigung beantragen. Den Antrag reichen Sie mit allen relevanten Unterlagen und ausgefüllten Formularen bei der nächsten Bezirksstelle ein. Die Adressen finden Sie im Folgenden:

  • Famagusta – 22United Nations Street, 6304 Larnaca (Tel. 00357-24-801 002, )

  • Nikosia – 2 Alkeos Street, Engomi, 1458 Nicosia (Tel. 00357-22-804 122, );

  • Larnaca – 19–21 Constantinos Paleologos Street, PO Box 140103, 6301 Larnaca (Tel. 00357-24-801 818, );

  • Limassol – Gregoris Afxentiou Square (Anexartisias), PO Box 56062, 304 Limassol (Tel. 00357-25-806 400, );

  • Paphos – 5 Nikodemos Mylonas Street, 8100 Paphos (Tel. 00357-26-801 101, ).

Ihr Anwalt kann die Antragstellung an Ihrer Stelle durchführen. Diese Dienstleistung ist sogar oft in den üblichen Anwaltskosten enthalten, weshalb Sie also nichts einsparen würden, wenn Sie die Antragsstellung persönlich angehen. Fragen Sie diesbezüglich Ihren Anwalt.

Beachten Sie, dass besonders seit dem EU-Beitritt Zyperns diese Beantragung eher zu einer Formsache geworden ist und jeder rechtmäßige Antrag gewöhnlich genehmigt wird.

Hypothekengebühren

Wenn Sie einen Kredit aufgenommen haben, müssen Sie eine Registrierungsgebühr von einem Prozent des geliehenen Betrags begleichen.

Mehrwertssteuer

Seit dem 1. Mai 2004, dem EU-Beitrittsdatum Zyperns, wird auf alle neuen Immobilien eine Mehrwertsteuer erhoben. Davon ausgeschlossen sind Anwesen, bei denen der Antrag auf Baugenehmigung vor dem 1. Mai 2004 bei der Baubehörde eingereicht wurde. Die gute Nachricht ist, dass Käufer, die das erste Mal Immobilien kaufen, eine Steuer von lediglich fünf Prozent zahlen müssen. Alle anderen Käufer müssen die normale Mehrwertsteuer von 15 Prozent begleichen. Die Regelungen zur Mehrwertsteuer wurden vor dem EU-Beitritt Zyperns nicht zum Ende gebracht, versichern Sie sich also mit Ihrem Anwalt bevor Sie sich zu einem Kauf verpflichten.

Gebühren für den Verkäufer

Diese Gebühren betreffen den Verkäufer auf Zypern und betragen in der Regel mindestens drei Prozent. Viele Makler berechnen aber fünf Prozent.

Überschreibungsgebühr

Für die Übergabe eines Anwesens und die dafür notwendigen notariellen Eintragungen werden Gebühren erhoben. Diese Übergabegebühren sind zu zahlen, wenn Ihr Anwalt beim Vermessungsamt das Anwesen auf Ihren Namen überschreiben lassen möchte. Das kann eine längere Zeit nach dem eigentlichen Kauf von Statten gehen. Die Höhe der Gebühr hängt vom Wert der Immobilie oder des Grundstücks ab und davon, ob das Anwesen in einem Namen oder mehreren erworben wurde.

Für die ersten €85,430 des Gesamtwerts zahlen Sie drei Prozent des Kaufpreises. Liegt der Gesamtwert zwischen €85,431 und €170,860 müssen Sie mit Gebühren in der Höhe von fünf Prozent des Kaufpreises rechnen. Bei einem Wert von über €170,861 werden Gebühren von acht Prozent des Kaufpreises erhoben. Wird das Anwesen auf einen einzigen Namen erworben, zahlt der Käufer die komplette Gebühr.

Erwerb im Namen einer Person

In der Praxis bedeutet das für eine Summe von €130,000 eine Überschreibungsgebühr von €4792 (bis €85,430 werden 3% fällig, also €2563 und die restlichen €44,570 werden mit 5% besteuert, also €. Zusammen ergibt das die Summe von €4792).

Erwerb im Namen mehrerer Personen

Wenn das Anwesen im Namen mehrerer Personen erworben wird (z.B. durch ein Ehepaar), wird der Kaufpreis auf beide Personen aufgeteilt und jede Person wird einzeln mit Gebühren belastet. Das bedeutet eine Steuerersparnis für beide Parteien, da die Steuern jeweils auf einer niedrigeren Summe berechnet werden, nämlich jeweils 50% des eigentlichen Kaufpreises.

Grundbesitzsteuer

Die Grundbesitzsteuer ist eine Steuer, die jährlich von allen Immobilien- und Grundstückseigentümern, ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus, eingehoben wird. Wenn Sie eine Immobilie erwerben, zu der keine separate Eigentümerurkunde existiert, weil das Haus beispielsweise Teil einer neuen Bauerschließung ist, müssen Sie die Grundbesitzsteuer an den Bauunternehmer leisten. Nachdem Ihnen Ihre eigene Eigentümerurkunde ausgestellt wurde, können Sie Ihre Abgaben gewöhnlich vom Finanzamt zurückfordern.

Der gemeldete Eigentümer des gesamten Grundstücks (also der Bauunternehmer) muss die komplette Grundbesitzsteuer zahlen und wird Ihnen Ihren Teil in Rechnung stellen. Lag der Schätzwert Ihres Anwesens zum 1. Januar 1980 unter €170,860, was meistens der Fall ist, können Sie Ihre Steuerzahlungen zurückfordern. Die ersten€170,860 des Immobilienwerts sind nämlich steuerbefreit. Wenn Sie sich ein sehr großes Haus oder eine Villa kaufen, können Sie die entsprechenden Steuersätze im Folgenden einsehen:

Immobilienwert (€)

Steuersatz (%)

Kumulative Steuer (€)

Bis 170,860

   

170,861 – 427,150

0,25

641

427,151 – 854,300

0,35

2,136

Über 854,301

0,4

 

Vergewissern Sie sich, dass Sie einen Beleg über jede Grundbesitzsteuer-Zahlung erhalten. Diese müssen Sie nämlich vorlegen, wenn Sie Steuerzahlungen zurückfordern möchten.

Anwaltskosten

Wenn Sie einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen, werden Sie für seine Dienste je nach Wert des Anwesens und Komplexität des Geschäfts etwa €1700 aufbringen müssen. Das Hinzuziehen eines Anwalts beim Kauf eines Grundstücks oder eines Anwesens ist in jedem Falle ratsam. Die Dienstleistungen eines Anwalts umfassen das Recherchieren von Grundbucheinträgen, die Überprüfung von Bauplänen und Baugenehmigungen, die Kontrollen über die Bebauungstauglichkeit des Grundstücks (falls von Bedeutung), das Verfassen von Verträgen, die Unterzeichnung und Beurkundung der Verträge und die Beantragung der Kaufgenehmigung beim Ministerrat.

Gutachterkosten

Bei der Kammer für Wissenschaft und Technik Zyperns (ETEK, Tel. 00357-22-877 644) können Sie eine Liste aller registrierten Gutachter erhalten. Die Kammer kann Ihnen überdies einen Führer über alle Gebühren ebenso wie eine Liste der Gutachter geben, die bei der Kammer registriert sind. Die durchschnittlichen Kosten liegen bei etwa €500 pro Gutachten. Jedoch hängt die Höhe der Gebühr natürlich immer von dem Wert des Anwesens und dem Umfang des gewünschten Gutachtens ab.

Stempelgebühr

Die Stempelgebühr wird für Immobilienkaufverträgen erhoben. Die Höhe wird im Folgenden angegeben und liegt bei mindestens 0,15 Prozent und ist zahlbar innerhalb 30 Tage nach Unterzeichnung des Vertrags.

Bis zu der Summe von €170,860 ist ein Steuersatz von 0,15% fällig. Alles was darüber liegt wird mit 0,2% besteuert.

Antragstellung beim Ministerrat

Die Übergabe einer Immobilie auf einen Nicht-Zyprioten benötigt eine Genehmigung durch den Ministerrat erfordern. Eu-Bürger die dauerhaft in Zypern leben sind von dieser Regelung ausgeschlossen und müssen keine Genehmigung beantragen. Den Antrag reichen Sie mit allen relevanten Unterlagen und ausgefüllten Formularen bei der nächsten Bezirksstelle ein. Die Adressen finden Sie im Folgenden:

  • Famagusta – 22United Nations Street, 6304 Larnaca (Tel. 00357-24-801 002, )

  • Nikosia – 2 Alkeos Street, Engomi, 1458 Nicosia (Tel. 00357-22-804 122, );

  • Larnaca – 19–21 Constantinos Paleologos Street, PO Box 140103, 6301 Larnaca (Tel. 00357-24-801 818, );

  • Limassol – Gregoris Afxentiou Square (Anexartisias), PO Box 56062, 304 Limassol (Tel. 00357-25-806 400, );

  • Paphos – 5 Nikodemos Mylonas Street, 8100 Paphos (Tel. 00357-26-801 101, ).

Ihr Anwalt kann die Antragstellung an Ihrer Stelle durchführen. Diese Dienstleistung ist sogar oft in den üblichen Anwaltskosten enthalten, weshalb Sie also nichts einsparen würden, wenn Sie die Antragsstellung persönlich angehen. Fragen Sie diesbezüglich Ihren Anwalt.

Beachten Sie, dass besonders seit dem EU-Beitritt Zyperns diese Beantragung eher zu einer Formsache geworden ist und jeder rechtmäßige Antrag gewöhnlich genehmigt wird.

Hypothekengebühren

Wenn Sie einen Kredit aufgenommen haben, müssen Sie eine Registrierungsgebühr von einem Prozent des geliehenen Betrags begleichen.

Mehrwertssteuer

Seit dem 1. Mai 2004, dem EU-Beitrittsdatum Zyperns, wird auf alle neuen Immobilien eine Mehrwertsteuer erhoben. Davon ausgeschlossen sind Anwesen, bei denen der Antrag auf Baugenehmigung vor dem 1. Mai 2004 bei der Baubehörde eingereicht wurde. Die gute Nachricht ist, dass Käufer, die das erste Mal Immobilien kaufen, eine Steuer von lediglich fünf Prozent zahlen müssen. Alle anderen Käufer müssen die normale Mehrwertsteuer von 15 Prozent begleichen. Die Regelungen zur Mehrwertsteuer wurden vor dem EU-Beitritt Zyperns nicht zum Ende gebracht, versichern Sie sich also mit Ihrem Anwalt bevor Sie sich zu einem Kauf verpflichten.

Gebühren für den Verkäufer

Diese Gebühren betreffen den Verkäufer auf Zypern und betragen in der Regel mindestens drei Prozent. Viele Makler berechnen aber fünf Prozent.

Überschreibungsgebühr

Für die Übergabe eines Anwesens und die dafür notwendigen notariellen Eintragungen werden Gebühren erhoben. Diese Übergabegebühren sind zu zahlen, wenn Ihr Anwalt beim Vermessungsamt das Anwesen auf Ihren Namen überschreiben lassen möchte. Das kann eine längere Zeit nach dem eigentlichen Kauf von Statten gehen. Die Höhe der Gebühr hängt vom Wert der Immobilie oder des Grundstücks ab und davon, ob das Anwesen in einem Namen oder mehreren erworben wurde.

Für die ersten €85,430 des Gesamtwerts zahlen Sie drei Prozent des Kaufpreises. Liegt der Gesamtwert zwischen €85,431 und €170,860 müssen Sie mit Gebühren in der Höhe von fünf Prozent des Kaufpreises rechnen. Bei einem Wert von über €170,861 werden Gebühren von acht Prozent des Kaufpreises erhoben. Wird das Anwesen auf einen einzigen Namen erworben, zahlt der Käufer die komplette Gebühr.

Erwerb im Namen einer Person

In der Praxis bedeutet das für eine Summe von €130,000 eine Überschreibungsgebühr von €4792 (bis €85,430 werden 3% fällig, also €2563 und die restlichen €44,570 werden mit 5% besteuert, also €. Zusammen ergibt das die Summe von €4792).

Erwerb im Namen mehrerer Personen

Wenn das Anwesen im Namen mehrerer Personen erworben wird (z.B. durch ein Ehepaar), wird der Kaufpreis auf beide Personen aufgeteilt und jede Person wird einzeln mit Gebühren belastet. Das bedeutet eine Steuerersparnis für beide Parteien, da die Steuern jeweils auf einer niedrigeren Summe berechnet werden, nämlich jeweils 50% des eigentlichen Kaufpreises.

Grundbesitzsteuer

Die Grundbesitzsteuer ist eine Steuer, die jährlich von allen Immobilien- und Grundstückseigentümern, ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus, eingehoben wird. Wenn Sie eine Immobilie erwerben, zu der keine separate Eigentümerurkunde existiert, weil das Haus beispielsweise Teil einer neuen Bauerschließung ist, müssen Sie die Grundbesitzsteuer an den Bauunternehmer leisten. Nachdem Ihnen Ihre eigene Eigentümerurkunde ausgestellt wurde, können Sie Ihre Abgaben gewöhnlich vom Finanzamt zurückfordern.

Der gemeldete Eigentümer des gesamten Grundstücks (also der Bauunternehmer) muss die komplette Grundbesitzsteuer zahlen und wird Ihnen Ihren Teil in Rechnung stellen. Lag der Schätzwert Ihres Anwesens zum 1. Januar 1980 unter €170,860, was meistens der Fall ist, können Sie Ihre Steuerzahlungen zurückfordern. Die ersten€170,860 des Immobilienwerts sind nämlich steuerbefreit. Wenn Sie sich ein sehr großes Haus oder eine Villa kaufen, können Sie die entsprechenden Steuersätze im Folgenden einsehen:

Immobilienwert (€)

Steuersatz (%)

Kumulative Steuer (€)

Bis 170,860

   

170,861 – 427,150

0,25

641

427,151 – 854,300

0,35

2,136

Über 854,301

0,4

 

Vergewissern Sie sich, dass Sie einen Beleg über jede Grundbesitzsteuer-Zahlung erhalten. Diese müssen Sie nämlich vorlegen, wenn Sie Steuerzahlungen zurückfordern möchten.

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: