Sterbeversicherung

Risiko-Lebensversicherungen in Spanien

Die Sterbeversicherung (Risiko-Lebensversicherung) ist sicher für viele Residenten von Interesse.

Es gibt die Sterbeversicherung in Spanien in zwei Ausprägungen:

Für Personen, die beabsichtigen, in Spanien beerdigt zu werden, ist sicher gerade die zweite Variante von besonderem Interesse.

Im Todesfall sind die Angehörigen in ihrer Trauer oft nicht in der Lage, ohne große Mühe die Modalitäten und den „Papierkram“ zu erledigen:

Gerade Residenten oder Angehörige des Verstorbenen, die die Sprache nicht gut beherrschen, oder die mit den Modalitäten in Spanien nicht sehr vertraut sind, werden froh sein, sich mit der Abwicklung nicht beschäftigen zu müssen.

Eine Sterbeversicherung in Deutschland, oder eine reine Sterbe­versicherung der ersten Ausprägung zahlt jedoch nur einen Geldbetrag. Das eigentliche Problem ist Ihnen aber nicht abgenommen.

Ein umfassendes Leistungspaket

Die Versicherungen mit persönlicher Assistenz ersetzen alle Kosten der Bestattung, inklusive Beerdigung oder Verbrennung des Toten. Sogar Seebestattungen werden auf Wunsch durchgeführt.

Die Leistungen werden im Vertrag genau beschrieben, von der Qualität des Sarges und der Innenauskleidung, sowie des gekühlten Aufbahrungsschaukastens, über Blumenschmuck und Todesanzeigen, bis hin zu Transport zur Beerdigung und Rücktransport der Angehörigen nach Hause.

Weiterhin übernehmen die Versicherungsangestellten die persön­liche Betreuung zur Durchführung der Bestattungs­formalitäten und Abwicklung der oben genannten amtlichen Vorgänge und Besorgung der nötigen Papiere.

Mitversichert sind auch die folgenden Kosten und Hilfestellungen:

Gegen Beitragszuschlag können Todes- und Invaliditätsent­schädi­gungen bei Unfall mitversichert werden. Der Zuschlag ist deutlich geringer, als eine separate Unfallversicherung. Wenn Sie also einen Unfallversicherungsschutz benötigen, sollten Sie die Ver­sicherung hier einschließen.

Kann ich eine bestehende Versicherung wechseln?

Viele werden schon eine Sterbeversicherung in Deutschland haben. Es ist natürlich nicht notwendig, dass eine zweite Versicherung abgeschlossen wird. Um keine Nachteile zu haben, lohnt es nicht, eine bestehende Versicherung zu kündigen, oder sich auszahlen zu lassen.

Wenn Sie wegen der einfacheren Handhabungsweise der spanischen Sterbeversicherung mit persönlicher Assistenz gern wechseln würden, sollten Sie ihre alte Versicherung beitragsfrei stellen lassen. In diesem Fall haben Sie keinen Nachteil. Bei diesem Verfahren teilen Sie ihrer Gesellschaft einfach mit, dass die Police beitragsfrei weiterlaufen soll. In der Regel ab Ende des Versicherungsjahres zahlen Sie dann keine Beiträge mehr, der Vertrag läuft aber ansonsten unverändert weiter. Beim Todesfall erhalten die Hinterbliebenen dann natürlich nicht den in der Police genannten Betrag, sondern etwas weniger, entsprechend der weniger eingezahlten Beiträge. Die Zinsen und der erhebliche Schlussgewinnanteil den die Gesellschaften zahlen, wenn man nicht vorzeitig kündigt, bleiben aber erhalten.

Diese Beitragsfreistellung lohnt meist nicht bei sehr neuen Verträgen. In diesen Fällen sollten Sie sich mit einem kompetenten Versicherungsspezialisten unterhalten.

Die normale Risiko-Lebensversicherung

Wie eingangs erwähnt, bieten die spanischen Versicherer auch Sterbeversicherungen auf Kapitalbasis, wie in Deutschland oder der Schweiz. Für die extra versicherbare Unfalldeckung gilt das oben gesagte ebenso.

Sinnvoll sind diese Versicherungen für Personen, die nicht nur die reinen Sterbekosten abdecken wollen, sondern beim Todesfall einen Kapitalbedarf haben, zum Beispiel für Familien zur Hinter­bliebenenabsicherung, bei noch nicht abgezahlten Hypotheken (zum Teil von Banken gefordert) und ähnliches.

Gegen relativ geringen Beitragszuschlag kann man eine Ver­doppelung der festgelegten Versicherungssumme bei Unfalltod vereinbaren. Da die Versicherungssumme für den normalen Todesfall aber den Notwendigkeiten der Hinterbliebenen oder der Hypothek entsprechen soll, ist es unlogisch, warum bei einem Tod durch Unfall der doppelte Betrag benötigt wird. Diesen Mehrbeitrag kann man sich sicher sparen.

Beiträge

Die Prämien sind, wie fast alle Versicherungen, etwas geringer als in Deutschland oder der Schweiz; ein Abschluss im Heimatland lohnt also nicht.

Die Beitraghöhe richtet sich nach der Versicherungssumme und dem Beitrittsalter und ist für einen 50-jährigen gut doppelt so hoch wie für einen 30-jährigen.

Bei gleichen Leistungen unterscheiden sich die Tarife der Gesellschaften fast gar nicht, so dass man beim Abschluss eher auf kompetente und ausführliche Beratung zu den vielen verschiedenen Möglichkeiten achten sollte.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Auswandern nach Spanien 1.


www.justlanded.com © 2003-2020 Just Landed