Unfallversicherung

So sichern Sie sich gegen Unfälle in Spanien ab

Unfälle können schnell geschehen, daher ist die Unfallver­sicherung in Spanien ein Thema, über dass Sie nachdenken sollten, auch wenn sich mit diesen Gedanken keiner gern beschäftigt.

Nicht für alle Personen ist diese Abdeckung aber in gleicher Form sinnvoll. Um zu beschreiben, für wen welchen Schutz sinnvoll sein kann, sollten zunächst die wichtigsten Begriffe erläutert werden.

Als Invalidität bezeichnen die Versicherer die dauerhafte und absolute Behinderung des gesamten Körpers oder von Körper­teilen. Das heißt, dass eine Entschädigung gezahlt wird, wenn zum Beispiel die Hand nie mehr bewegt werden kann, oder ein Bein abgenommen werden musste. Die Höhe richtet sich nach dem Grad der Behinderung; bei einem Behinderungsgrad von 70% wird also 70% der vereinbarten Summe gezahlt.

Das vereinbarte Krankenhaustagegeld wird für jeden Tag des Aufenthalts im Krankenhaus – aufgrund eines Unfalls! – gezahlt. Gerade ältere Personen sollten also, wenn nötig, besser das Krankenhaustagegeld über die Krankenversicherung mitver­sichern, da dann, gegen gering höheren Beitrag, sowohl Unfälle, als auch Krankheiten versichert sind.

Von Tagegeld wird gesprochen, wenn nach einem Unfall nicht nur bei Krankenhausaufenthalt, sondern auch bei Arbeitsunfähigkeit (also auch zu Hause) bezahlt wird. Auch hier ist oft die Mitversicherung über die Krankenversicherung sinnvoller.

Günstige Grundversorgung für alle?

Mit geringen Summen und in geringem Maß ist die Versicherung sicher für jeden sinnvoll. Nach einem Unfall werden Kosten fällig durch Pflegeaufwand, Hilfsmittel, eventuell Umzug oder Umbau des Hauses, Mehrkosten durch Krankenhausaufenthalt, Reha, oder Überführungen und Beerdigung bei Tod usw. Alle, die eine Insassenunfallversicherung haben, sollten diese ohnehin auf eine normale Unfallversicherung umstellen, da diese weltweit und rund um die Uhr gilt und nicht nur bei Autofahrten.

Wer benötigt eine spezielle Versicherung?

Einige spanische Krankenversicherungen schließen Unfälle, zum Beispiel mit dem Auto oder im Beruf, aus. Wenn Sie bei einer dieser Gesellschaften versichert sind, ist es notwendig eine Unfallversicherung abzuschließen und darauf zu achten, dass Arzt- und Krankenhauskosten gedeckt sind. In diesen Fällen sollte auch ein Krankenhaustagegeld eingeschlossen werden.

Besonders wichtig ist die Unfallversicherung natürlich, wenn Sie besonders gefährlicher Arbeit nachgehen, oder zum Beispiel Motorradfahrer sind. Wichtig ist dabei, darauf zu achten, dass das Motorrad- und Mopedrisiko mitversichert wird. Fast alle Gesellschaften versichern dies nur zu gesondertem Beitrag als Extrarisiko; im Normalschutz sind Zweiradfahrten meist nicht gedeckt.

Besonders wichtig ist die Versicherung....

...zunächst für Hausfrauen, die gar keinen Schutz durch die Sozialversicherung haben. Die arbeitende Bevölkerung, die nur eine niedrige Grundversorgung durch die Sozialversicherung in Spanien hat, muss sicher auch an eine Aufstockung denken.

Weiterhin sind alle jungen Leute und Ernährer von Familien, sowie Personen mit finanziellen Verpflichtungen (Hypotheken usw.) auf eine solide finanzielle Basis, auch nach einem Unfall, angewiesen.

Die oben beschriebene Grundversorgung reicht hier normaler­weise wegen der geringen Invaliditätssumme nicht aus. Die Summen müssen ausreichend hoch gewählt sein, um aus der Verzinsung des Kapitals den Verlust ausgleichen zu können. Für alle diese Gruppen reicht aber oft eine Absicherung ausschließlich des Invaliditätsrisikos, was die Versicherungskosten gering hält.

Sofern eine Risiko-Lebensversicherung besteht, kann das Invaliditätsrisiko günstiger über diesen Vertrag mitversichert werden.

Verdienstausfallversicherung

Gerade für die letztgenannte Personengruppe ist es aber oft nicht ausreichend, nur die Unfälle zu versichern, da die gleichen finanziellen Probleme auch durch Krankheit entstehen. Dies gilt vor allem bei dauerhafter Arbeitsunfähigkeit, wie nach Herzinfarkt, Schlaganfall, oder schweren chronischen Krankheiten.

Wer also mit den geringen Mitteln der Sozialversicherung bei einer Berufsunfähigkeit nicht auskommt und den Krankheitsfall auch berücksichtigen will, sollte sich die Beiträge für die Unfallver­sicherung sparen und gegen etwas höheren Beitrag eine Ver­dienstausfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, die bei Unfall und Krankheit zahlt.

Generell wird man eine Zeit von ein, zwei oder vier Wochen auch ohne zusätzliche Unterstützung auskommen. Einen solchen Zeitraum kann man als Selbstbeteiligung vereinbaren, was die Kosten der Versicherung erheblich senkt.

Nach dem Zeitraum der Selbstbeteiligung wird danach ein vorher vereinbartes Tagegeld gezahlt für den restlichen Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit, normalerweise maximal zwei Jahre. Längere Zeiträume sind aber auch nur bei einer Invalidität zu erwarten, die man mit der bereits genannten günstigen Grundversorgung, dann aus Preisgründen ohne Krankenhaustagegeld usw., abdecken kann.

Der Preis dieser Versicherungen ist altersabhängig, mit einer vernünftigen Selbstbeteiligung aber nicht viel höher als eine ausreichende Unfallversicherung.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Auswandern nach Spanien 1.


www.justlanded.com © 2003-2020 Just Landed