Der deutsche Immobilienmarkt

Grundstückspreise und Statistiken

Über 50% der deutschen Bevölkerung wohnt in einem Mietverhältnis. Das ist eine der weltweit höchsten Quoten.

Der deutsche Immobilienmarkt

Privateigentümer machen etwa 40% des Marktes aus; Sozialwohnungen und Wohnungsgenossenschaften machen jeweils rund 6% aus.

Deutschland konnte seine wirtschaftliche Stabilität während der Finanzkrise 2008 aufrechterhalten und ist derzeit die stärkste Wirtschaftskraft der Euro-Zone. Der Immobilienmarkt hat die Wirtschaftskrise überlebt und erzielte, was die Preisstabilität betrifft, eines der weltweit besten Ergebnisse. Allerdings hat der jüngste Anstieg im Verkauf von Wohneigentum die Grundstückspreise in Deutschland nach oben getrieben.

Grundstückspreise in Deutschlands bedeutendsten Städten

Preis und Nachfrage von Wohneigentum können in Deutschland von Region zu Region sehr unterschiedlich sein. München ist bekannt als Deutschlands teuerste Stadt. Folglich sind die Hauspreise dort höher als in anderen Städten. Die durchschnittlichen Preise aus dem Jahr 2011 verdeutlichen diese Unterschiede:

  • München: 3920€ pro m2
  • Hamburg: 2840€ pro m2
  • Düsseldorf: 2600€ pro m2
  • Frankfurt: 2900€ pro m2

Im Allgemeinen sind die Hauspreise in Ostdeutschland niedriger als in Westdeutschland, was mit niedrigeren Einkommen und einer abnehmenden Bevölkerung zusammenhängt. Allerdings wird erwartet, dass in einigen großen Städten sowohl die Bevölkerung als auch die Preise ansteigen werden. 2011 waren die Preise wie folgt:

  • Berlin: 2400€ pro pro m2
  • Dresden: 1850€ pro m2
  • Leipzig: 1600€ pro m2

Deutlich günstiger sind kleinere Städte. Dort kann der Kaufpreis für einen Quadratmeter bisweilen bei 700€ liegen.

Immobilienerwerb in Deutschland

Die Abwicklung eines Immobilienkaufs ist in Deutschland einfacher als in den meisten anderen europäischen Ländern. Es ist nicht zwingend erforderlich die Haussuche über eine Maklerfirma laufen zu lassen, die Beglaubigung durch einen Notar ist jedoch verbindlich, da nur befugte Personen (Notare) einen solchen Verkauf autorisieren dürfen.

Grundsätzlich gibt es für Ausländer in Deutschland  keine Beschränkungen beim Eigentumserwerb. Man benötigt nur einen gültigen Pass und genügend Geld. Die beliebtesten Umzugsgebiete in Deutschland, für Einheimische wie Auswanderer, sind München, Berlin, Frankfurt und Hamburg.

Privateigentümer machen etwa 40% des Marktes aus; Sozialwohnungen und Wohnungsgenossenschaften machen jeweils rund 6% aus.

Deutschland konnte seine wirtschaftliche Stabilität während der Finanzkrise 2008 aufrechterhalten und ist derzeit die stärkste Wirtschaftskraft der Euro-Zone. Der Immobilienmarkt hat die Wirtschaftskrise überlebt und erzielte, was die Preisstabilität betrifft, eines der weltweit besten Ergebnisse. Allerdings hat der jüngste Anstieg im Verkauf von Wohneigentum die Grundstückspreise in Deutschland nach oben getrieben.

Grundstückspreise in Deutschlands bedeutendsten Städten

Preis und Nachfrage von Wohneigentum können in Deutschland von Region zu Region sehr unterschiedlich sein. München ist bekannt als Deutschlands teuerste Stadt. Folglich sind die Hauspreise dort höher als in anderen Städten. Die durchschnittlichen Preise aus dem Jahr 2011 verdeutlichen diese Unterschiede:

  • München: 3920€ pro m2
  • Hamburg: 2840€ pro m2
  • Düsseldorf: 2600€ pro m2
  • Frankfurt: 2900€ pro m2

Im Allgemeinen sind die Hauspreise in Ostdeutschland niedriger als in Westdeutschland, was mit niedrigeren Einkommen und einer abnehmenden Bevölkerung zusammenhängt. Allerdings wird erwartet, dass in einigen großen Städten sowohl die Bevölkerung als auch die Preise ansteigen werden. 2011 waren die Preise wie folgt:

  • Berlin: 2400€ pro pro m2
  • Dresden: 1850€ pro m2
  • Leipzig: 1600€ pro m2

Deutlich günstiger sind kleinere Städte. Dort kann der Kaufpreis für einen Quadratmeter bisweilen bei 700€ liegen.

Immobilienerwerb in Deutschland

Die Abwicklung eines Immobilienkaufs ist in Deutschland einfacher als in den meisten anderen europäischen Ländern. Es ist nicht zwingend erforderlich die Haussuche über eine Maklerfirma laufen zu lassen, die Beglaubigung durch einen Notar ist jedoch verbindlich, da nur befugte Personen (Notare) einen solchen Verkauf autorisieren dürfen.

Grundsätzlich gibt es für Ausländer in Deutschland  keine Beschränkungen beim Eigentumserwerb. Man benötigt nur einen gültigen Pass und genügend Geld. Die beliebtesten Umzugsgebiete in Deutschland, für Einheimische wie Auswanderer, sind München, Berlin, Frankfurt und Hamburg.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: