Auslandsaufenthalt USA

Die Vereinigten Staaten entdecken und Englisch lernen

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist seit jeher ein Anziehungspunkt für Menschen aus der ganzen Welt, und das ist auch kein Wunder. Neben Metropolen wie Boston, New York, Washington D. C. und Miami an der Ostküste der USA, bietet das Land auch wunderschöne und beeindruckende Naturlandschaften wie die Strände Kaliforniens, den Grand Canyon, sowie die dichten Wälder der National Parks Yosemite und Yellowstone, die es zu entdecken gilt. Und eines kann man in den USA natürlich auch wunderbar: seine Englischkenntnisse verbessern. Denn eine Sprache lernt man am besten dort, wo sie auch gesprochen wird. 

Auslandsaufenthalt USA

Wenn man einen Auslandsaufenthalt in den USA plant, stehen einem daher wahrlich endlos viele Möglichkeiten zur Verfügung. Damit man dabei nicht den Überblick verliert, haben wir hier die beliebtesten Optionen für einen Auslandsaufenthalt in den USA zusammengefasst.

Viele Wege führen in die USA, doch welcher ist der richtige?

Um herauszufinden, welcher Weg in die USA der jeweils richtige ist, sollte man als allererstes entscheiden, wie lange das „Abenteuer USA“ dauern soll. Möchte man den „American Way of Life“ nur für ein paar Wochen oder Monate, oder gar ein ganzes Jahr lang erleben? Ebenso sollte man sich darüber klar werden, was das Ziel des Auslandsaufenthalts in den USA sein soll, und wo die individuellen Interessen liegen. Geht es vorwiegend darum, die englische Sprache zu lernen bzw. vorhandene Englischkenntnisse zu verbessern, oder vielleicht sogar ein Englisch Sprachexamen abzulegen? Oder stehen das Reisen und der kulturelle Austausch im Vordergrund des Auslandsaufenthalts?

Sprachaufenthalt in den USA

Wenn man Englisch erlernen oder seine bereits vorhandenen Englischkenntnisse auffrischen möchte, ist ein Sprachaufenthalt die ideale Möglichkeit, um eine Zeit lang in den USA zu leben. Ein Sprachaufenthalt in den USA verbindet einen Sprachkurs an einer lokalen Sprachschule mit reisen und kulturellem Austausch. Somit kommt der Spass garantiert nicht zu kurz! Wer die Planung seines Sprachaufenthaltes in den USA nicht selbst übernehmen möchte, der sollte auf die Erfahrung eines Sprachreise-Anbieters vertrauen. Das schwedische Unternehmen EF Education First  zum Beispiel organisiert bereits seit über 50 Jahren Sprachaufenthalte. In den USA betreibt EF eigene Sprachschulen an 11 Destinationen, unter anderem in New York, Miami Beach, San Diego, Los Angeles, San Francisco, Honolulu und Chicago. Ein Sprachaufenthalt in den USA eignet sich für all diejenigen, die nur für eine kurze Zeit über den großen Teich hüpfen und ihre Englischkenntnisse gezielt verbessern möchten.

Perfekte Englischkenntnisse dank Auslandsjahr

Möchte man in den USA seine Englischkenntnisse perfektionieren, sich für die Universität oder eine internationale Karriere vorbereiten, oder ein anerkanntes Sprachzertifikat wie das Cambridge Certificate oder den TOEFL ablegen, empfiehlt sich ein Auslandsjahr bzw. ein Auslandssemester. In dieser Zeit wird man die englische Sprache voll und ganz verinnerlichen und hat ausserdem die Möglichkeit, sich hinsichtlich beruflicher Interessen zu spezialisieren und weiterzubilden, z. B. bei einem Auslandspraktikum oder einem Volontariat. Der klare Vorteil eines Auslandsjahres in den USA besteht darin, dass man neben der Verbesserung seiner Englischkenntnisse ausreichend Zeit dafür hat, die Weiten der USA zu erkunden.

Den Amerikanischen Alltag hautnah erleben

Wer sich voll und ganz in den „American Way of Life“ stürzen möchte, für den empfiehlt sich ein sogenannter kultureller Austausch. Schüler können ein Schuljahr an einer staatlichen High School in den USA verbringen und dort am regulären Schulunterricht teilnehmen. Durch die Unterbringung in einer Gastfamilie lernt man den amerikanischen Alltag aus erster Hand kennen, bis man sich selbst schon fast als einheimisch fühlt. Ein Au Pair Jahr bietet eine weitere Möglichkeit, um an einem kulturellen Austausch in den USA teilzunehmen. Wie bei einem High School Year ist man auch hier in einer amerikanischen Gastfamilie untergebracht. Gegen Kost und Logis sowie ein wöchentliches Taschengeld kümmert man sich als Au Pair um die Kinder der Gastfamilie und unterstützt die meist vollzeitig berufstätigen Gasteltern im Haushalt. Auch wenn bei einem High School Year und einem Au Pair Aufenthalt der Sprachunterricht nicht im Fokus des Auslandsaufenthaltes steht, werden sich die Englischkenntnisse dennoch verbessern. Bei einem kulturellen Austausch geschieht dies oftmals sogar wie im Schlaf, da man 24 Stunden am Tag von der fremden Sprache umgeben ist, und diese wahrlich wie ein Schwamm aufsaugt. Sprachen lernen kann kaum mehr Spass machen, als auf diese natürliche Art und Weise.

Wenn man einen Auslandsaufenthalt in den USA plant, stehen einem daher wahrlich endlos viele Möglichkeiten zur Verfügung. Damit man dabei nicht den Überblick verliert, haben wir hier die beliebtesten Optionen für einen Auslandsaufenthalt in den USA zusammengefasst.

Viele Wege führen in die USA, doch welcher ist der richtige?

Um herauszufinden, welcher Weg in die USA der jeweils richtige ist, sollte man als allererstes entscheiden, wie lange das „Abenteuer USA“ dauern soll. Möchte man den „American Way of Life“ nur für ein paar Wochen oder Monate, oder gar ein ganzes Jahr lang erleben? Ebenso sollte man sich darüber klar werden, was das Ziel des Auslandsaufenthalts in den USA sein soll, und wo die individuellen Interessen liegen. Geht es vorwiegend darum, die englische Sprache zu lernen bzw. vorhandene Englischkenntnisse zu verbessern, oder vielleicht sogar ein Englisch Sprachexamen abzulegen? Oder stehen das Reisen und der kulturelle Austausch im Vordergrund des Auslandsaufenthalts?

Sprachaufenthalt in den USA

Wenn man Englisch erlernen oder seine bereits vorhandenen Englischkenntnisse auffrischen möchte, ist ein Sprachaufenthalt die ideale Möglichkeit, um eine Zeit lang in den USA zu leben. Ein Sprachaufenthalt in den USA verbindet einen Sprachkurs an einer lokalen Sprachschule mit reisen und kulturellem Austausch. Somit kommt der Spass garantiert nicht zu kurz! Wer die Planung seines Sprachaufenthaltes in den USA nicht selbst übernehmen möchte, der sollte auf die Erfahrung eines Sprachreise-Anbieters vertrauen. Das schwedische Unternehmen EF Education First  zum Beispiel organisiert bereits seit über 50 Jahren Sprachaufenthalte. In den USA betreibt EF eigene Sprachschulen an 11 Destinationen, unter anderem in New York, Miami Beach, San Diego, Los Angeles, San Francisco, Honolulu und Chicago. Ein Sprachaufenthalt in den USA eignet sich für all diejenigen, die nur für eine kurze Zeit über den großen Teich hüpfen und ihre Englischkenntnisse gezielt verbessern möchten.

Perfekte Englischkenntnisse dank Auslandsjahr

Möchte man in den USA seine Englischkenntnisse perfektionieren, sich für die Universität oder eine internationale Karriere vorbereiten, oder ein anerkanntes Sprachzertifikat wie das Cambridge Certificate oder den TOEFL ablegen, empfiehlt sich ein Auslandsjahr bzw. ein Auslandssemester. In dieser Zeit wird man die englische Sprache voll und ganz verinnerlichen und hat ausserdem die Möglichkeit, sich hinsichtlich beruflicher Interessen zu spezialisieren und weiterzubilden, z. B. bei einem Auslandspraktikum oder einem Volontariat. Der klare Vorteil eines Auslandsjahres in den USA besteht darin, dass man neben der Verbesserung seiner Englischkenntnisse ausreichend Zeit dafür hat, die Weiten der USA zu erkunden.

Den Amerikanischen Alltag hautnah erleben

Wer sich voll und ganz in den „American Way of Life“ stürzen möchte, für den empfiehlt sich ein sogenannter kultureller Austausch. Schüler können ein Schuljahr an einer staatlichen High School in den USA verbringen und dort am regulären Schulunterricht teilnehmen. Durch die Unterbringung in einer Gastfamilie lernt man den amerikanischen Alltag aus erster Hand kennen, bis man sich selbst schon fast als einheimisch fühlt. Ein Au Pair Jahr bietet eine weitere Möglichkeit, um an einem kulturellen Austausch in den USA teilzunehmen. Wie bei einem High School Year ist man auch hier in einer amerikanischen Gastfamilie untergebracht. Gegen Kost und Logis sowie ein wöchentliches Taschengeld kümmert man sich als Au Pair um die Kinder der Gastfamilie und unterstützt die meist vollzeitig berufstätigen Gasteltern im Haushalt. Auch wenn bei einem High School Year und einem Au Pair Aufenthalt der Sprachunterricht nicht im Fokus des Auslandsaufenthaltes steht, werden sich die Englischkenntnisse dennoch verbessern. Bei einem kulturellen Austausch geschieht dies oftmals sogar wie im Schlaf, da man 24 Stunden am Tag von der fremden Sprache umgeben ist, und diese wahrlich wie ein Schwamm aufsaugt. Sprachen lernen kann kaum mehr Spass machen, als auf diese natürliche Art und Weise.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: