Gesundes Essen kostenlos

grünes Blattgemüse

Fühlen Sie sich öfter müde und abgeschlagen? Grünes Blattgemüse bringt Sie wieder auf Touren, denn es enthält viel Eisen und sorgt dadurch dafür, dass wir wach und fit werden. Grünes Blattgemüse wie Salat, Spinat und Kohl gibt es zahlreich im Supermarkt. Noch bessere Eisenlieferanten sind kostenlose Wildkräuter. Und da gibt es einige, die es Wert sind, gekostet zu werden.

Gesundes Essen kostenlos

Löwenzahn – vielseitige Blattform und gelbe Blüte

Jeder kennt ihn, nicht jeder mag ihn. Manche betrachten ihn auch nur als Unkraut. Löwenzahn ist auf jeden Fall einer der besten Tipps für Ihre Gesundheit, denn er lässt sich auf vielseitige und schmackhafte Art verarbeiten. Vom Löwenzahn kann alles verwertet werden.

Am einfachsten lassen sich die Blätter und Blüten ernten und verarbeiten. Sie können für Salate genutzt werden. Das Grün lässt sich aber auch gut als Einlage für Suppen verwenden, denn es verträgt Hitze, weshalb es auch einen sehr guten Spinat-Ersatz abgibt. Aus den gelben Blüten hat manch einer schon Likör oder Löwenzahn-Sirup hergestellt.
Die Pflanze wächst fast überall. An jeder Ecke und auf fast allen Wiesen ist sie in den warmen Monaten zu finden. Von Frühling bis Herbst ist der Löwenzahn erntebereit, denn er wächst immer wieder nach und blüht zwei Mal im Jahr. Die kräftige grüne Farbe ist sehr appetitlich. Roh und pur schmecken die Blätter leicht bitter, so dass der Verzehr eine gewisse Eingewöhnungsphase braucht. Am besten schmecken sie kleingeschnitten mit ein wenig Öl im Salat, in der Pfanne oder im Eintopf.

Brennnessel – lecker aber kompliziert

Brennnessel gehört zu den wohlschmeckendsten Wildkräutern. Leider ist sie, was Ernte und Verarbeitung angeht, etwas schwierig, weshalb sie nicht so oft auf den Teller kommt. Durch Wasser verlieren die Nesselhaare ihre schmerzhafte Wirkung aber es kommt immer wieder vor, dass es trotz Waschen ab und zu mal brennt. Da ist schon etwas Überwindung gefragt. Dennoch sollte sich hin und wieder jeder dazu hinreißen lassen, die obersten Blätter einer Pflanze gut geschützt mit

Handschuhen oder einem Taschentuch zu pflücken. Brennnesseln sind fantastisch für Salat geeignet und im Garten sorgt eine Jauche mit Brennnessel für gute Düngung und vertreibt einige Schädlinge. Die perfekte Erntezeit ist Morgens und Vormittags, weil da noch alle wichtigen Nähr- und Mineralstoffe enthalten sind. Ab Mittag ziehen sich diese Stoffe in die Wurzel zurück.

Grüne Smoothies

Wenn von grünem Blattgemüse die Rede ist, sollten auch Grüne Smoothies erwähnt werden. Diese leckeren Drinks bringen die wichtigen Nähr- und Mineralstoffe in kompakter Form zur Geltung. Wer sich wirklich gesund

ernähren will, ist mit Grünen Smoothies auf dem richtigen Weg. Die Basis bilden grüne Lebensmittel. Das können Gurken, Salat, Grünkohl, Kräuter oder Spinat sein. Natürlich lassen sich auch bekannte Wildkräuter wie Vogelmiere und Giersch verwenden. Für die Süße und Fruchtigkeit sorgen verschiedene Obstsorten wie Ananas, Banane, Himbeere, Erdbeere und Birne. Das Ganze wird dann mit einer Flüssigkeit gemischt. Das kann einfach Wasser sein aber auch Orangensaft, Kokosmilch oder Haselnussmilch. Außerdem gibt es die sogenannten Superfoods, die ebenfalls in den Smoothie gemischt werden. Dazu gehören Heidelbeeren, Kakao und Gemeiner Bocksdorn. Hier  finden Sie viele Rezepte für Grüne Smoothies und hilfreiche Tipps und Tricks.

Sources:

Fig.1 - CC BY-SA 3.0 

Fig.2 - CC0 1.0 Universal 

Fig.3 - CC0 1.0 Universal 

Löwenzahn – vielseitige Blattform und gelbe Blüte

Jeder kennt ihn, nicht jeder mag ihn. Manche betrachten ihn auch nur als Unkraut. Löwenzahn ist auf jeden Fall einer der besten Tipps für Ihre Gesundheit, denn er lässt sich auf vielseitige und schmackhafte Art verarbeiten. Vom Löwenzahn kann alles verwertet werden.

Am einfachsten lassen sich die Blätter und Blüten ernten und verarbeiten. Sie können für Salate genutzt werden. Das Grün lässt sich aber auch gut als Einlage für Suppen verwenden, denn es verträgt Hitze, weshalb es auch einen sehr guten Spinat-Ersatz abgibt. Aus den gelben Blüten hat manch einer schon Likör oder Löwenzahn-Sirup hergestellt.
Die Pflanze wächst fast überall. An jeder Ecke und auf fast allen Wiesen ist sie in den warmen Monaten zu finden. Von Frühling bis Herbst ist der Löwenzahn erntebereit, denn er wächst immer wieder nach und blüht zwei Mal im Jahr. Die kräftige grüne Farbe ist sehr appetitlich. Roh und pur schmecken die Blätter leicht bitter, so dass der Verzehr eine gewisse Eingewöhnungsphase braucht. Am besten schmecken sie kleingeschnitten mit ein wenig Öl im Salat, in der Pfanne oder im Eintopf.

Brennnessel – lecker aber kompliziert

Brennnessel gehört zu den wohlschmeckendsten Wildkräutern. Leider ist sie, was Ernte und Verarbeitung angeht, etwas schwierig, weshalb sie nicht so oft auf den Teller kommt. Durch Wasser verlieren die Nesselhaare ihre schmerzhafte Wirkung aber es kommt immer wieder vor, dass es trotz Waschen ab und zu mal brennt. Da ist schon etwas Überwindung gefragt. Dennoch sollte sich hin und wieder jeder dazu hinreißen lassen, die obersten Blätter einer Pflanze gut geschützt mit

Handschuhen oder einem Taschentuch zu pflücken. Brennnesseln sind fantastisch für Salat geeignet und im Garten sorgt eine Jauche mit Brennnessel für gute Düngung und vertreibt einige Schädlinge. Die perfekte Erntezeit ist Morgens und Vormittags, weil da noch alle wichtigen Nähr- und Mineralstoffe enthalten sind. Ab Mittag ziehen sich diese Stoffe in die Wurzel zurück.

Grüne Smoothies

Wenn von grünem Blattgemüse die Rede ist, sollten auch Grüne Smoothies erwähnt werden. Diese leckeren Drinks bringen die wichtigen Nähr- und Mineralstoffe in kompakter Form zur Geltung. Wer sich wirklich gesund

ernähren will, ist mit Grünen Smoothies auf dem richtigen Weg. Die Basis bilden grüne Lebensmittel. Das können Gurken, Salat, Grünkohl, Kräuter oder Spinat sein. Natürlich lassen sich auch bekannte Wildkräuter wie Vogelmiere und Giersch verwenden. Für die Süße und Fruchtigkeit sorgen verschiedene Obstsorten wie Ananas, Banane, Himbeere, Erdbeere und Birne. Das Ganze wird dann mit einer Flüssigkeit gemischt. Das kann einfach Wasser sein aber auch Orangensaft, Kokosmilch oder Haselnussmilch. Außerdem gibt es die sogenannten Superfoods, die ebenfalls in den Smoothie gemischt werden. Dazu gehören Heidelbeeren, Kakao und Gemeiner Bocksdorn. Hier  finden Sie viele Rezepte für Grüne Smoothies und hilfreiche Tipps und Tricks.

Sources:

Fig.1 - CC BY-SA 3.0 

Fig.2 - CC0 1.0 Universal 

Fig.3 - CC0 1.0 Universal 

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: