Arbeitsverträge in Hong Kong

Fristen & Bedingungen

Multinationale Unternehmen in Hong Kong müssen bei Arbeitsverträgen bestimmten, von der Regierung angeordneten Richtlinien folgen. Die meisten benutzen internationale, unternehmensweite Anstellungsstandards, um qualifiziertes Personal anzulocken. Beachten Sie, dass es einen großen Unterschied zwischen den Konditionen in lokalen Verträgen und Auslandsverträgen für Expats geben kann.

Arbeitsverträge in Hong Kong

Auslandsverträge

Wenn Ihr Unternehmen Sie nach Hong Kong überweist oder Sie aus dem Ausland angestellt werden, sollten Sie für den Aufbau Ihres Arbeitsvertrages professionelle Hilfe hinzuziehen. Dies ist vor allem hinsichtlich der Besteuerung wichtig, da es verschiedene legale Möglichkeiten gibt, die allgemeine Steuerlast zu minimieren.

Es ist normalerweise besser, wenn Arbeitgeber alle zusätzlichen Kosten übernehmen, anstatt diese als Gehalt zu zahlen. Aus diesem Grund enthalten viele Verträge aus Übersee Benefits, die nicht bar ausgezahlt werden. Wenn beispielsweise Ihre Umzugskosten direkt vom Arbeitgeber übernommen werden, ist das besser, als die Unkosten dem Gehalt hinzuzufügen, da dieser Betrag dann ebenfalls steuerpflichtig wird. Verträge aus Übersee enthalten oftmals auch eine private Krankenversicherung, zahnmedizinische Versicherungen sowie regelmäßige Boni und/oder Boni am Ende der Arbeitszeit. Steuerpflichtige Zulagen sind u.a. Zahlungen für die Ausbildung der Kinder und Reisen nach Hause.

Wenn Ihr Job längere Geschäftsreisen beinhaltet, können Sie gegebenenfalls eine zeitliche Wohnort-Umlegung für Ihr Einkommen während Ihrer Arbeitszeit außerhalb von Hong Kong beanspruchen. Das heißt, dass Sie Ihr Einkommen nur für die Zeit versteuern müssen, die Sie auch tatsächlich in Hong Kong verbracht haben. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Ihr Arbeitgeber auch außerhalb von Hong Kong registriert ist und Ihr Arbeitsvertrag außerhalb des Landes ausgehandelt, unterzeichnet und ausgeführt wurde.

Lokale Verträge in Hong Kong

Ausländern, die vor Ort in Hong Kong einen Job suchen oder eine Arbeitsstelle wechseln, wird normalerweise nur ein lokaler Vertrag angeboten. Neben dem Gehalt werden oftmals auch Unterhalts- sowie Bildungszulagen angeboten.

Verträge für Beamte (inklusive Lehrer), werden normalerweise als befristeter Zweijahresvertrag mit Option auf Verlängerung angeboten. Verträge in Unternehmen werden normalerweise auf Monatsbasis ausgestellt, auch wenn dies in Ihrem Vertrag anders festgelegt werden kann.

Ein hilfreicher Ratgeber für rechtliche Aspekte bei lokalen Verträgen finden Sie unter www.labour.gov.hk . Ein typischer lokaler Vertrag in Hong Kong sollte die folgenden Punkte enthalten:

  • Sonderzahlungen: Zahlungen, die am Jahresende erfolgen, sollten im Vertrag festgehalten werden – ein „dreizehntes Monatsgehalt“ ist in Hong Kong zu Weihnachten oder chinesischem Neujahr üblich.
  • Jahresurlaub: Wenn Sie mindestens drei aufeinander folgende Monate angestellt sind, haben Sie Recht auf ein Urlaubsgeld.
  • Mutterschaftsurlaub und -geld: Unternehmen sind verpflichtet, allen Angestellten, die 40 aufeinanderfolgende Wochen angestellt waren, zehn Wochen Mutterschaftsurlaub zu gewähren. Das Mutterschaftsgeld beträgt 80% des normalen Gehalts.

Es gibt keinen Mindestlohn in Hong Kong, außer für ausländische Haushaltshilfen, denen laut Regierungsvorschrift mindestens HK$3.580 im Monat zustehen.

Auslandsverträge

Wenn Ihr Unternehmen Sie nach Hong Kong überweist oder Sie aus dem Ausland angestellt werden, sollten Sie für den Aufbau Ihres Arbeitsvertrages professionelle Hilfe hinzuziehen. Dies ist vor allem hinsichtlich der Besteuerung wichtig, da es verschiedene legale Möglichkeiten gibt, die allgemeine Steuerlast zu minimieren.

Es ist normalerweise besser, wenn Arbeitgeber alle zusätzlichen Kosten übernehmen, anstatt diese als Gehalt zu zahlen. Aus diesem Grund enthalten viele Verträge aus Übersee Benefits, die nicht bar ausgezahlt werden. Wenn beispielsweise Ihre Umzugskosten direkt vom Arbeitgeber übernommen werden, ist das besser, als die Unkosten dem Gehalt hinzuzufügen, da dieser Betrag dann ebenfalls steuerpflichtig wird. Verträge aus Übersee enthalten oftmals auch eine private Krankenversicherung, zahnmedizinische Versicherungen sowie regelmäßige Boni und/oder Boni am Ende der Arbeitszeit. Steuerpflichtige Zulagen sind u.a. Zahlungen für die Ausbildung der Kinder und Reisen nach Hause.

Wenn Ihr Job längere Geschäftsreisen beinhaltet, können Sie gegebenenfalls eine zeitliche Wohnort-Umlegung für Ihr Einkommen während Ihrer Arbeitszeit außerhalb von Hong Kong beanspruchen. Das heißt, dass Sie Ihr Einkommen nur für die Zeit versteuern müssen, die Sie auch tatsächlich in Hong Kong verbracht haben. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Ihr Arbeitgeber auch außerhalb von Hong Kong registriert ist und Ihr Arbeitsvertrag außerhalb des Landes ausgehandelt, unterzeichnet und ausgeführt wurde.

Lokale Verträge in Hong Kong

Ausländern, die vor Ort in Hong Kong einen Job suchen oder eine Arbeitsstelle wechseln, wird normalerweise nur ein lokaler Vertrag angeboten. Neben dem Gehalt werden oftmals auch Unterhalts- sowie Bildungszulagen angeboten.

Verträge für Beamte (inklusive Lehrer), werden normalerweise als befristeter Zweijahresvertrag mit Option auf Verlängerung angeboten. Verträge in Unternehmen werden normalerweise auf Monatsbasis ausgestellt, auch wenn dies in Ihrem Vertrag anders festgelegt werden kann.

Ein hilfreicher Ratgeber für rechtliche Aspekte bei lokalen Verträgen finden Sie unter www.labour.gov.hk . Ein typischer lokaler Vertrag in Hong Kong sollte die folgenden Punkte enthalten:

  • Sonderzahlungen: Zahlungen, die am Jahresende erfolgen, sollten im Vertrag festgehalten werden – ein „dreizehntes Monatsgehalt“ ist in Hong Kong zu Weihnachten oder chinesischem Neujahr üblich.
  • Jahresurlaub: Wenn Sie mindestens drei aufeinander folgende Monate angestellt sind, haben Sie Recht auf ein Urlaubsgeld.
  • Mutterschaftsurlaub und -geld: Unternehmen sind verpflichtet, allen Angestellten, die 40 aufeinanderfolgende Wochen angestellt waren, zehn Wochen Mutterschaftsurlaub zu gewähren. Das Mutterschaftsgeld beträgt 80% des normalen Gehalts.

Es gibt keinen Mindestlohn in Hong Kong, außer für ausländische Haushaltshilfen, denen laut Regierungsvorschrift mindestens HK$3.580 im Monat zustehen.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: