Türkische Banken

Wie Sie ein Konto in der Türkei eröffnen

Die offizielle Währung der Türkei ist die Neue Türkische Lira (YTL). Bis vor kurzem unterlag die türkische Währung immensen Inflationsraten. Doch wegen des wirtschaftlichen Wachstums und einer Währungsreform, welche die Zahlen auf den meisten Geldscheinen um sechs Nullen schrumpfen ließ, hat sich die türkische Lira enorm stabilisiert.

Türkische Banken

Aufgrund der Währungsinstabilität waren Fremdwährungen in der Türkei historisch stark nachgefragt. Auch heute haben Sie in den meisten türkischen Banken noch die Möglichkeit Ihr Konto in einer anderen Währung zu führen.

Die größten Banken der Türkei sind die Yapı Kredi Bankası-Koçbank, Türikiye İş Bankası (Isbank), Akbank und die Garanti Bankası. Wo auch immer Sie in der Türkei leben, können Sie sicher sein, dass Sie eine dieser Banken in Ihrer Nähe haben werden. Garanti Bankası ist sehr bemüht englischsprachiges Personal für die meisten Ihrer Filialen einzustellen, während die Isbank viele Filialen in anderen europäischen Ländern besitzt. Das macht diese Bank für Auswanderer aus der EU besonders geeignet.

Es gibt auch ausländische Banken in der Türkei, z.B. die Deutsche Bank, HSBC Bank, Citibank, und J.P. Morgan Chase. Doch wenn Sie nicht gerade zentral oder in einer großen Stadt wohnen, ist HSBC die beste Lösung, das Sie die meisten Filialen in der Türkei hat.

Islamische Banken

Die zwei größten Islamischen Banken in der Türkei sind die Turkish Bank und die Türk Arap Bankası. Diese Banken handeln nach islamischem Recht. Genauer heißt das, dass sie weder Zinsen (faiz) verlangen noch diese erheben dürfen. Zudem investieren sie nicht in Unternehmen die in Verbindung zu Schweinefleisch, Alkohol oder Glücksspiel stehen. Aufgrund dieser Einschränkungen haben die islamischen Banken ein eigenes Kreditsystem entwickelt: um die Zinsfrage zu umgehen, erwerben Sie Immobilien und verkaufen diese wieder zu einem höheren Preis an den selben Verkäufer auf Abzahlung zurück.

Bevor Sie sich für eine islamische Bank entscheiden, informieren Sie sich auf Al-Islam.org  über die islamischen Gesetze, um Verwirrung auszuschließen.

Wie Sie ein türkisches Bankkonto eröffnen

Bevor Sie ein Bankkonto eröffnen, benötigen Sie zunächst eine Steuernummer (siehe Abschnitt Jobs > Steuernummer in diesem Landesführer). Die meisten Banken werden für die Kontoeröffnung in Türkischen Lira eine Aufenthaltserlaubnis verlangen, doch einige machen bei großen Investitionen Ausnahmen. Fühlen Sie sich auch hier frei zu verhandeln.

Wenn Sie keine Aufenthaltserlaubnis besitzen, und auch sonstige Verhandlungsversuche scheitern, können Sie ein Konto in einer anderen Währung eröffnen, z.B. Euro, Pfund oder US-Dollar. Der Nachteil dabei sind eher geringe Zinsen.

Zur Kontoeröffnung müssen Sie üblicherweise ein Formular ausfüllen und Ihre Steuernummer vorlegen, woraufhin Sie dann Ihr Konto erhalten.

Wahrscheinlich werden Sie zuerst ein Girokonto zu eröffnen mit dem Sie Geld verwalten und Überweisungen tätigen können. Die meisten Konten können Sie auch per Online-Banking verwalten und Einzugsermächtigungen für Ihre Telefon- und Mietkosten einrichten.

Sie können auch ein Sparkonto eröffnen. Dieses muss allerdings mindestens einen Monat aktiv bleiben und auf die Zinsen fällt eine Abzugssteuer von 15% an. Der von Ihrer Bank genannte Zinssatz wird vermutlich bereits die Abzugssteuer erhalten.

Öffnungszeiten

Die meisten Banken haben von 9.00 Uhr bis 17.00 geöffnet. Türkische Banken bleiben über die Mittagszeit geöffnet. Leider ist dies auch die Hauptverkehrszeit - und das bedeutet wiederum lange Wartezeiten.

Aufgrund der Währungsinstabilität waren Fremdwährungen in der Türkei historisch stark nachgefragt. Auch heute haben Sie in den meisten türkischen Banken noch die Möglichkeit Ihr Konto in einer anderen Währung zu führen.

Die größten Banken der Türkei sind die Yapı Kredi Bankası-Koçbank, Türikiye İş Bankası (Isbank), Akbank und die Garanti Bankası. Wo auch immer Sie in der Türkei leben, können Sie sicher sein, dass Sie eine dieser Banken in Ihrer Nähe haben werden. Garanti Bankası ist sehr bemüht englischsprachiges Personal für die meisten Ihrer Filialen einzustellen, während die Isbank viele Filialen in anderen europäischen Ländern besitzt. Das macht diese Bank für Auswanderer aus der EU besonders geeignet.

Es gibt auch ausländische Banken in der Türkei, z.B. die Deutsche Bank, HSBC Bank, Citibank, und J.P. Morgan Chase. Doch wenn Sie nicht gerade zentral oder in einer großen Stadt wohnen, ist HSBC die beste Lösung, das Sie die meisten Filialen in der Türkei hat.

Islamische Banken

Die zwei größten Islamischen Banken in der Türkei sind die Turkish Bank und die Türk Arap Bankası. Diese Banken handeln nach islamischem Recht. Genauer heißt das, dass sie weder Zinsen (faiz) verlangen noch diese erheben dürfen. Zudem investieren sie nicht in Unternehmen die in Verbindung zu Schweinefleisch, Alkohol oder Glücksspiel stehen. Aufgrund dieser Einschränkungen haben die islamischen Banken ein eigenes Kreditsystem entwickelt: um die Zinsfrage zu umgehen, erwerben Sie Immobilien und verkaufen diese wieder zu einem höheren Preis an den selben Verkäufer auf Abzahlung zurück.

Bevor Sie sich für eine islamische Bank entscheiden, informieren Sie sich auf Al-Islam.org  über die islamischen Gesetze, um Verwirrung auszuschließen.

Wie Sie ein türkisches Bankkonto eröffnen

Bevor Sie ein Bankkonto eröffnen, benötigen Sie zunächst eine Steuernummer (siehe Abschnitt Jobs > Steuernummer in diesem Landesführer). Die meisten Banken werden für die Kontoeröffnung in Türkischen Lira eine Aufenthaltserlaubnis verlangen, doch einige machen bei großen Investitionen Ausnahmen. Fühlen Sie sich auch hier frei zu verhandeln.

Wenn Sie keine Aufenthaltserlaubnis besitzen, und auch sonstige Verhandlungsversuche scheitern, können Sie ein Konto in einer anderen Währung eröffnen, z.B. Euro, Pfund oder US-Dollar. Der Nachteil dabei sind eher geringe Zinsen.

Zur Kontoeröffnung müssen Sie üblicherweise ein Formular ausfüllen und Ihre Steuernummer vorlegen, woraufhin Sie dann Ihr Konto erhalten.

Wahrscheinlich werden Sie zuerst ein Girokonto zu eröffnen mit dem Sie Geld verwalten und Überweisungen tätigen können. Die meisten Konten können Sie auch per Online-Banking verwalten und Einzugsermächtigungen für Ihre Telefon- und Mietkosten einrichten.

Sie können auch ein Sparkonto eröffnen. Dieses muss allerdings mindestens einen Monat aktiv bleiben und auf die Zinsen fällt eine Abzugssteuer von 15% an. Der von Ihrer Bank genannte Zinssatz wird vermutlich bereits die Abzugssteuer erhalten.

Öffnungszeiten

Die meisten Banken haben von 9.00 Uhr bis 17.00 geöffnet. Türkische Banken bleiben über die Mittagszeit geöffnet. Leider ist dies auch die Hauptverkehrszeit - und das bedeutet wiederum lange Wartezeiten.

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: