Hochschulwesen

Hochschulen, Qualifikationen und Gebühren

Die Hochschulbildung bezieht sich auf eine akademische Ausbildung, die über die Sekundarstufe hinausgeht und impliziert, dass ein Student eine 13-jährige Schulausbildung und ein High School Diplom hat. Es gibt drei Ebenen der Hochschulbildung: „Grundstudium” (Bachelor-Abschluss), Aufbaustudium (Master-Abschluss) und die Promotion.

Hochschulwesen

Das Mindestalter für die Einschreibung an einer Universität ist in der Regel 18, doch rund 40% der Studenten sind 25 oder älter und viele von ihnen verfolgen ein Aufbaustudium.

Studiengänge werden von rund 3.500 akkreditierten Hochschulen und Universitäten, mit einer Vielzahl von Zulassungsvoraussetzungen und Programmen angeboten. Von den insgesamt 15 Millionen College-Studenten (12 Millionen in den öffentlichen Hochschulen und 3 Millionen im privaten Sektor), sind rund 500.000 Studenten aus dem Ausland, wovon knapp die Hälfte einen Universitätsabschluss verfolgt. Hunderte von amerikanischen Colleges rekrutieren Studenten in Ländern wie Großbritannien, Hongkong, Japan und Malaysia. Obwohl die Begriffe „College" und „Universität" häufig synonym verwendet werden, kann ein College unabhängig oder Teil einer Universität sein (beide Colleges (Fachhochschulen) und Universitäten werden manchmal einfach nur als Schulen bezeichnet).

Bildungsstandards

Ein amerikanisches College bietet in der Regel eine Mischung aus Natur-, Sozial-, und Humanwissenschaften an. Die Studierenden sind in der Regel zwischen 18 und 22 Jahre alt und besuchen das College etwa vier Jahre, um einen einen Bachelor-Abschluss in einer Kunst oder Wissenschaft zu erhalten. Eine Universität hingegen setzt sich in der Regel aus einer Bachelor-Hochschule der Künste und Wissenschaften, sowie Diplom-und beruflichen Schulen und Einrichtungen zusammen. Die vier Jahre des Bachelor-Studiums werden normalerweise als Freshman, Sophomore, Junior und Senior bezeichnet (auch in High Schools).

Eines der überraschendsten und einzigartigsten Aspekte des US-amerikanischen Bildungssystems ist, dass viele der angesehensten Universitäten private Stiftungen sind und keinerlei Bundes-oder Staatsgelder erhalten (die wichtigste Einnahmequelle neben den Studiengebühren bilden Geldschenkungen). Zu den berühmtesten Universitäten gehören die Universitäten der Ivy League (sie werden so genannt, weil sie schon so lange existieren, dass Efeu (ivy) an ihren Mauern hätte wachsen können bzw. gewachsen ist): Brown, Columbia, Cornell, Dartmouth, Harvard, Pennsylvania, Princeton und Yale. Die Ivy League, zusammen mit den "Himmlischen Sieben" oder "Sieben Schwestern" (Barnard, Bryn Mawr, Mount Holyoke, Radcliffe, Smith, Vassar und Wellesley) (ursprünglich, und zum Teil immer noch, Hochschulen für Frauen), sind die renommiertesten amerikanischen Universitäten.

Auch wenn viele behaupten, der Ruhm dieser Hochschulen beruhe mehr auf ihrem sozialen Status als ihrer wissenschaftlichen Exzellenz, zahlt sich ein Studium an einer dieser Universitäten üblicherweise auf dem Arbeitsmarkt aus, insbesondere auf den Führungsebenen. Andere renommierte amerikanische Hochschulen sind das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (Massachusetts), das California Institute of Technology (Caltech) und die Stanford University in Kalifornien, die durch ihre Forschung und Lehre einen internationalen Ruf erlangt haben.

Die akademischen Standards der amerikanischen Colleges und Universitäten sind sehr unterschiedlich. Einige Institute sind eher für die Qualität ihres Soziallebens oder ihrer Sport-Teams bekannt als für ihre akademischen Leistungen. Die Einrichtungen reichen von großen Bildungsinstanzen (mit bis zu 50.000 Studenten) mit der fortschrittlichsten Ausbildung bis hin zu kleinen privaten Akademien, mit einer Vorliebe für Geisteswissenschaften und experimentelle Studien, die einen persönlichen Unterricht anbieten.
Große Universitäten sind wie kleine Städte mit ihren eigenen Geschäften, Banken, Polizei und Feuerwehr. Sie sind in der Regel für die hervorragende Qualität ihrer Lehre, Forschung, Bibliotheken und Sportanlagen bekannt.

Unterschiede zu anderen Ländern

Der Hauptunterschied zwischen den Hochschulen in den USA und vielen anderen Ländern ist, dass in den USA das System dazu entwickelt wurde die Studenten eher in den Universitäten zu halten als sie nach und nach auszusieben. Rund 55 Prozent der amerikanischen High-School-Absolventen (55 Prozent davon sind männlich und 45 Prozent weiblich) nehmen eine Art der Hochschulbildung wahr (insgesamt über 14 Mio.). Viele Amerikaner betrachten eher einen Bachelor-oder Master-Abschluss als einen High-School-Abschluss, als den „natürlichen” Abschluss des Schullebens. Mit Ausnahme der Top-Dutzend der amerikanischen Colleges und Universitäten, sind die restlichen Universitäten eher auf den durchschnittlichen als den intelligenten Schüler ausgerichtet.

Die akademischen Standards, die erforderlich sind, um in den USA einen Bachelor-Abschluss zu erlangen, sind niedriger als in vielen anderen Ländern. Einige Hochschulen akzeptieren fast jeden Abiturienten und werden daher abfällig als "Diplom-Mühlen" bezeichnet (was den Wert eines Hochschuldiploms stark reduziert hat). In den Aufbaustudiengängen jedoch (in denen die Studenten einen Master-Abschluss erlangen) zeigen sich die amerikanischen Universitäten aber von ihrer besten Seite und ernsthafte Studenten erhalten eine Ausbildung, die den anderen Ländern im nichts nachsteht.

Die meisten Universitäten haben hervorragende Professoren, da sie durch sehr großzügige Gehälter in der Lage sind, die bestens Lehrenden anzuwerben (viele kommen aus dem Ausland). Professoren haben einen sehr viel höheren gesellschaftlichen Stellenwert als Lehrer und haben ein hohes Maß an Autonomie, was ihre pädagogischen Methoden betrifft.

Community & Liberal Arts Colleges

Die USA haben zwei einzigartige Hochschulen: die zweijährigen Community oder Junior Colleges und das vierjährige Liberal Arts College. Die Community Colleges werden weitgehend lokal verwaltet und öffentlich finanziert. Sie bieten Studiengänge an, die zu technischen und semi-professionellen Berufen führen und Studien, die Studenten für den Eintritt in eine Institution mit vierjährigen Studiengängen vorbereitet.

Nach dem Abschluss der zweijährigen Fachhochschule erhalten die Studenten ein Associate Degree, z. B. Associate of Arts (AA) und Associate of Science (AS). Die vierjährigen Liberal Arts Colleges können Bestandteil einer Universität oder einer unabhängigen Einrichtung sein. Sie bieten eine vor-berufliche Ausbildung von vier Jahren oder weniger für Studenten, die ihre Ausbildung an einer weiterführenden Fachschule fortsetzen, so wie Jura oder Medizin und sie bieten eine liberale Erziehung für Schüler, die ihre Ausbildung nicht an einer Fach- oder Graduiertenschule fortsetzen.

Ein College of Liberal Arts dient oft Studenten paralleler Undergraduate-Studien an Fachhochschulen, wie Ingenieur-und Betriebswirtschaft, Kurse in grundlegenden Disziplinen zu belegen. In vielen Staaten werden die Top 10 bis 15 Prozent der Schüler an vierjährigen Universitäten zugelassen, die nächsten 20 Prozent besuchen staatliche Hochschulen und der Rest besucht zweijährige Community Colleges.

Semester und Benotungen

Die meisten Colleges und Universitäten haben zwei Semester oder Sitzungen pro Jahr von jeweils 14 Wochen: Herbstsemester, von September bis Ende Dezember und Frühjahrssemester, von Ende Januar bis Ende Mai (einige Universitäten teilen das akademische Jahr in drei Sitzungen auf: Herbst, Frühling und Sommer). Diejenigen, die ein Semester verpassen oder nicht bestehen, können das Versäumte durch die Teilnahme an einer Sommerschule aufholen - einem intensiven achtwöchigen Kurs zwischen zwei Semestern.

Die meisten Studierenden absolvieren zehn Kurse pro Jahr und benötigen in der Regel vier Jahre (oftmals auch länger), um die Bedingungen für einen Bachelor-Abschluss zu erfüllen (etwa 40 dreistündige Seminare oder 120 Credit Points). Diejenigen, die den höchsten Notendurchschnitt erreichen, machen einen Abschluss mit summa cum laude (ausgezeichnet), magna cum laude (sehr gut) und cum laude (gut).

Alle anderen erfolgreichen Studierenden bekommen einen Bachelor-Abschluss. Da Bachelor-Abschlüsse inzwischen weit verbreitet sind, verfolgen immer mehr Studenten ein Aufbaustudium (fast immer als „Graduate School" bezeichnet), insbesondere berufliche Abschlüsse in Jura (JD), Wirtschaft (MBA), und Doktorarabschlüsse.

Studiengebühren, Stipendien und Zuschüsse

Die Studiengebühren variieren stark zwischen den Hochschulen und Universitäten und sind von Universität von Universität unterschiedlich. Öffentliche staatlichen Hochschulen und Universitäten erheben deutlich geringere Gebühren für Einwohner des gleichen Staates (gilt auch für ansässige ausländische Studenten) und höhere Gebühren für Studenten, die aus einem anderen Staat kommen. Es ist jedoch nur ein einjähriger Aufenthalt in einem Staat notwendig, um als Einwohner zu gelten und sich für die niedrigeren Gebühren zu qualifizieren. An einem zweijährigen Gemeindecollege werden auch oft höhere Gebühren für Studenten aus einem anderen Kreis erhoben.

Die durchschnittlichen Studiengebühren für öffentliche (staatliche) vierjährige Colleges und Universitäten betragen etwa $ 3.500 pro Jahr und für private Institutionen etwa 15.000 US-Dollar pro Jahr, obwohl das Studium an einem College der Ivy League fast das Doppelte betragen kann. Gebühren für private Hochschulen haben in den letzten Jahren erschreckend zugenommen und viele Schulen haben ihre Zulassungsbedingungen geändert, um Studenten anzulocken, die sich ein Studium leisten können.

Neben den Studiengebühren gibt es auch Gebühren für die Registrierung, das Gesundheitszentrum, das Sportzentrum und die Parkplätze (die alle zu Beginn eines jeden Semesters bezahlt werden müssen). Für Unterkunft und Verpflegung, Bücher und Zubehör, Transport und sonstige Ausgaben kommen noch zusätzliche Kosten von etwa $ 8.000 bis $ 15.000 pro Jahr hinzu, je nach Lage der Universität und je nachdem, ob Sie eine öffentliche oder private Institution besuchen.

Ein Auto ist oft erforderlich, da die Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel in der Regel sehr schlecht ist. Eine Krankenversicherung ist Pflicht, obwohl sich Studierende auch automatisch in die Universitätskrankenkasse einschreiben können. Alles in allem ist die Ausbildung eines Kindes an einer Universität eine große Investition für die Eltern. Die meisten von ihnen zahlen zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar, um ein Kind durch die Universität zu bringen. Die meisten Familien finanzieren das Studium durch Spar-und Kapitalanlagen und eine wachsende Zahl der Eltern erwarten von ihren Kindern eine aktive Rolle bei der Bezahlung ihrer Ausbildung in Form von Darlehen und Studentenjobs. Viele Schüler nehmen einen Teilzeitjob auf, um ihr Studium zu finanzieren (ausländische Studenten sollten im Voraus prüfen, ob ihr Visum eine solche Beschäftigung erlaubt), während andere Studenten Zuschüsse, Stipendien und Kredite erhalten, um für ihren Lebensunterhalt aufzukommen.

Die Stipendien werden direkt von den Universitäten verliehen, sowie durch Vereinigungen, und durch städtische und Gewerkschaftsorganisationen (etwa ein Drittel der Studenten an der Harvard University erhält ein Stipendium). Obwohl die öffentlichen Universitäten in der Regel keine finanzielle Hilfe für ausländische Studierende auf der Bachelor-Ebene vergeben, ist es möglich, ein Stipendium oder Teilstipendium für die Studiengebühren an einer privaten Hochschule zu erhalten. Voll-Stipendien für alle finanziellen Aufwendungen sind selten. Und wenn Sie nicht in der Lage sind, mindestens 50 Prozent aus eigenen Mitteln zu entrichten, ist eine Bewerbung um ein solches Stipendium meistens nicht der Mühe wert.

Ausländische Studenten können sich direkt bei einer amerikanischen Universität für Zuschüsse, ein Stipendium oder eine Arbeits/Studium Option bewerben. Informationen zum Angebot von Stipendien und Zuschüssen bekommen Sie von der US-Botschaft in Ihrem Heimatland. Ein Antrag auf finanzielle Hilfe von einem College oder einer Universität wirkt sich nicht auf die Zulassung bei dieser Universität aus, da beides unabhängig voneinander betrachtet wird. Etwa die Hälfte aller Studenten (etwa 5 Mio.) erhalten irgendeine Form der finanziellen Unterstützung und reiche Eltern bedeuten nicht, dass ein Student keinen Anspruch auf finanzielle Hilfe hat.

Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen für amerikanische Colleges und Universitäten sind sehr unterschiedlich. Generell gilt, je besser die Universität bzw. ihr Ruf, desto strikter die Zulassungsbedingungen. Manche Fachschulen, wie Jura, haben eine standardisierte Aufnahmeprüfung. Qualifikationen ausländischer Studierender, die den Studenten in seinem Heimatland für die Aufnahme an einer Universität qualifizieren, werden berücksichtigt.

Ältere Studierende, die in eine Voll-oder Teilzeit-College-Ausbildung zurückkehren, müssen alle Zeugnisse und Diploma vorzeigen, um ihr Bildungsniveau nachzuprüfen (sonst müssen sie einen Basistest absolvieren). Was auch immer Ihre Qualifikation ist, jede Bewerbung wird anhand Ihrer Leistungen beurteilt. Alle ausländischen Studierenden benötigen gründliche Kenntnisse in Englisch und diejenigen, deren Muttersprache nicht Englisch ist, muss einen TOEFL-Test ablegen.

Anträge

Die Anträge müssen an den Direktor der Fachhochschulen und Universitäten gerichtet werden. Wenn Sie sich an einem der beliebten Colleges oder Universitäten anmelden möchten, müssen Sie sich im Sommer oder im Herbst für die Zulassung im folgenden Wintersemester bewerben (August / September). Sie sollten allerdings den Bewerbungsprozess 18 Monate im Voraus beginnen. Staatliche Universitäten sind bis Dezember für ausländische Studierende geschlossen. An weniger populären Universitäten, können sich die ausländischen Studierenden spätestens bis März bewerben, um ein Studium im September des gleichen Jahres aufzunehmen, da Bewerbungen aus dem Ausland meistens eine sechsmonatige Bearbeitungszeit benötigen.

Aufgrund der Änderungen an Anforderungen für Studentenvisa sollten Sie zusätzliche Zeit für Ihren Visumsantrag einplanen, der erst begonnen werden kann, wenn Sie eine Zusage der Hochschule haben. Die Zahl der Bewerber die jede Hochschule pro verfügbarem Platz erhält ist sehr unterschiedlich und es ist nicht ratsam, sich nur in Universitäten zu bewerben, in denen der Wettbewerb sehr hart ist (es sei denn, Sie sind ein Genie). Es ist am besten, sich für drei Universitäten mit unterschiedlichen Standards zu bewerben, z.B. spekulativ, erreichbar und sicher.

Unterkunft

Wenn Sie von einer Universität angenommen wurden, sollten Sie sich für einen Platz in einem Studentenwohnheim oder andere Unterkünfte der Hochschule bewerben. Die Unterkunft auf dem Campus ist begrenzt, obwohl viele Universitäten ausländischen Studierenden Vorrang geben. Die Kosten für die College-Unterbringung und Verpflegung reicht von etwa $ 2.000 bis $ 8.000 pro Jahr. Viele Studenten mieten ein Zimmer in einer WG. In vielen Gegenden ist diese Art von Unterkunft schwer zu finden und ist zudem noch sehr teuer.

Vereine & Einrichtungen

Alle Hochschulen und Universitäten haben eine Vielzahl von Vereinen und Clubs, wovon viele von der Studentenvereinigung organisiert werden, die das Zentrum der sozialen Aktivitäten auf dem Campus bildet. Einige Universitäten haben Alkohol-Verbot auf dem Campus und es gibt keine Studentenbars. Studenten, die auf dem Campus beim Trinken erwischt werden droht eine Suspendierung oder sogar die Exmatrikulation.

Amerikanische Colleges und Universitäten haben in der Regel hervorragende Sportanlagen und geben sich große Mühe, die besten Highschool-Athleten zu rekrutieren. Die meisten Hochschulen bieten Athleten volle akademische Stipendien an, die dafür oft ihren akademischen Ruf riskieren. Es gibt eine ungeschriebene Vereinbarung zwischen College-Direktoren und potenziellen Sportlern, dass sie nur in die Hochschule eingeschrieben werden, um Sport zu treiben (mit etwas Glück können sie den Wettbewerb zwischen den verschiedenen Colleges als Sprungbrett für eine berufliche Karriere nutzen).

Sport-Teams sind eine riesige Einnahmequelle für Hochschulen und sind eine kommerzielle Notwendigkeit (inter-College-Wettbewerbe sind das große Geschäft), obwohl dies oft College Administratoren in peinliche Situationen bringt, sowie den Ärger anderer Studenten nach sich zieht, die die Vorzugsbehandlung der Athleten verurteilen. Mit dieser Kritik konfrontiert, haben einige Universitäten Förderprogramme initiiert, um die schulischen Leistungen und Abschlussquoten der Athleten zu verbessern.

Alle Hochschulen und Universitäten widmen der Werbung um ihre ehemaligen Studenten (Alumni / Alumnae) viel Zeit, um sie zu überzeugen in Kontakt mit ihrer alten Schule (alma mater) zu bleiben und vor allem, eine Menge Geld zu spenden. Viele Hochschulen haben jährliche „Heimkehr-Veranstaltungen” (auch in High Schools), wo Absolventen animiert werden, in ihr College zurückzukommen und an verschiedenen Aktivitäten Teil zu nehmen. Hochschulen richten auch andere seltsame Ereignisse aus, wie ein „Väter" Tag"oder ein „Geschwister Wochenende ", die oft mit Sportveranstaltungen verbunden sind.

Informationen

Amerikanische College-Kataloge sind in High School-Beratungsstellen, Bibliotheken und im Buchhandel erhältlich. Es gibt auch zahlreiche Führer zur Wahl einer Hochschule, z.B. das Barron's Profiles of American Colleges, das Magazin von US News & World Report Ultimate Guide College und das Money Guide Magazin College Best Buys. Viele staatliche Abteilungen für Hochschulbildung haben eine gebührenfreie "Bildungs-Hotline", wo Sie Informationen über alle Aspekte der Hochschulbildung und Weiterbildung (Erwachsenen-) Bildung erhalten können.

Die Fulbright-Kommission bietet einen Educational Advisory Service in vielen Ländern (www.fulbright.co.uk ) für Studenten die an einem amerikanischen College oder einer Universität studieren möchten an. Informationen finden Sie auch auf den Seiten des United States International Information Programms (http://educationusa.state.gov ).

Das Mindestalter für die Einschreibung an einer Universität ist in der Regel 18, doch rund 40% der Studenten sind 25 oder älter und viele von ihnen verfolgen ein Aufbaustudium.

Studiengänge werden von rund 3.500 akkreditierten Hochschulen und Universitäten, mit einer Vielzahl von Zulassungsvoraussetzungen und Programmen angeboten. Von den insgesamt 15 Millionen College-Studenten (12 Millionen in den öffentlichen Hochschulen und 3 Millionen im privaten Sektor), sind rund 500.000 Studenten aus dem Ausland, wovon knapp die Hälfte einen Universitätsabschluss verfolgt. Hunderte von amerikanischen Colleges rekrutieren Studenten in Ländern wie Großbritannien, Hongkong, Japan und Malaysia. Obwohl die Begriffe „College" und „Universität" häufig synonym verwendet werden, kann ein College unabhängig oder Teil einer Universität sein (beide Colleges (Fachhochschulen) und Universitäten werden manchmal einfach nur als Schulen bezeichnet).

Bildungsstandards

Ein amerikanisches College bietet in der Regel eine Mischung aus Natur-, Sozial-, und Humanwissenschaften an. Die Studierenden sind in der Regel zwischen 18 und 22 Jahre alt und besuchen das College etwa vier Jahre, um einen einen Bachelor-Abschluss in einer Kunst oder Wissenschaft zu erhalten. Eine Universität hingegen setzt sich in der Regel aus einer Bachelor-Hochschule der Künste und Wissenschaften, sowie Diplom-und beruflichen Schulen und Einrichtungen zusammen. Die vier Jahre des Bachelor-Studiums werden normalerweise als Freshman, Sophomore, Junior und Senior bezeichnet (auch in High Schools).

Eines der überraschendsten und einzigartigsten Aspekte des US-amerikanischen Bildungssystems ist, dass viele der angesehensten Universitäten private Stiftungen sind und keinerlei Bundes-oder Staatsgelder erhalten (die wichtigste Einnahmequelle neben den Studiengebühren bilden Geldschenkungen). Zu den berühmtesten Universitäten gehören die Universitäten der Ivy League (sie werden so genannt, weil sie schon so lange existieren, dass Efeu (ivy) an ihren Mauern hätte wachsen können bzw. gewachsen ist): Brown, Columbia, Cornell, Dartmouth, Harvard, Pennsylvania, Princeton und Yale. Die Ivy League, zusammen mit den "Himmlischen Sieben" oder "Sieben Schwestern" (Barnard, Bryn Mawr, Mount Holyoke, Radcliffe, Smith, Vassar und Wellesley) (ursprünglich, und zum Teil immer noch, Hochschulen für Frauen), sind die renommiertesten amerikanischen Universitäten.

Auch wenn viele behaupten, der Ruhm dieser Hochschulen beruhe mehr auf ihrem sozialen Status als ihrer wissenschaftlichen Exzellenz, zahlt sich ein Studium an einer dieser Universitäten üblicherweise auf dem Arbeitsmarkt aus, insbesondere auf den Führungsebenen. Andere renommierte amerikanische Hochschulen sind das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (Massachusetts), das California Institute of Technology (Caltech) und die Stanford University in Kalifornien, die durch ihre Forschung und Lehre einen internationalen Ruf erlangt haben.

Die akademischen Standards der amerikanischen Colleges und Universitäten sind sehr unterschiedlich. Einige Institute sind eher für die Qualität ihres Soziallebens oder ihrer Sport-Teams bekannt als für ihre akademischen Leistungen. Die Einrichtungen reichen von großen Bildungsinstanzen (mit bis zu 50.000 Studenten) mit der fortschrittlichsten Ausbildung bis hin zu kleinen privaten Akademien, mit einer Vorliebe für Geisteswissenschaften und experimentelle Studien, die einen persönlichen Unterricht anbieten.
Große Universitäten sind wie kleine Städte mit ihren eigenen Geschäften, Banken, Polizei und Feuerwehr. Sie sind in der Regel für die hervorragende Qualität ihrer Lehre, Forschung, Bibliotheken und Sportanlagen bekannt.

Unterschiede zu anderen Ländern

Der Hauptunterschied zwischen den Hochschulen in den USA und vielen anderen Ländern ist, dass in den USA das System dazu entwickelt wurde die Studenten eher in den Universitäten zu halten als sie nach und nach auszusieben. Rund 55 Prozent der amerikanischen High-School-Absolventen (55 Prozent davon sind männlich und 45 Prozent weiblich) nehmen eine Art der Hochschulbildung wahr (insgesamt über 14 Mio.). Viele Amerikaner betrachten eher einen Bachelor-oder Master-Abschluss als einen High-School-Abschluss, als den „natürlichen” Abschluss des Schullebens. Mit Ausnahme der Top-Dutzend der amerikanischen Colleges und Universitäten, sind die restlichen Universitäten eher auf den durchschnittlichen als den intelligenten Schüler ausgerichtet.

Die akademischen Standards, die erforderlich sind, um in den USA einen Bachelor-Abschluss zu erlangen, sind niedriger als in vielen anderen Ländern. Einige Hochschulen akzeptieren fast jeden Abiturienten und werden daher abfällig als "Diplom-Mühlen" bezeichnet (was den Wert eines Hochschuldiploms stark reduziert hat). In den Aufbaustudiengängen jedoch (in denen die Studenten einen Master-Abschluss erlangen) zeigen sich die amerikanischen Universitäten aber von ihrer besten Seite und ernsthafte Studenten erhalten eine Ausbildung, die den anderen Ländern im nichts nachsteht.

Die meisten Universitäten haben hervorragende Professoren, da sie durch sehr großzügige Gehälter in der Lage sind, die bestens Lehrenden anzuwerben (viele kommen aus dem Ausland). Professoren haben einen sehr viel höheren gesellschaftlichen Stellenwert als Lehrer und haben ein hohes Maß an Autonomie, was ihre pädagogischen Methoden betrifft.

Community & Liberal Arts Colleges

Die USA haben zwei einzigartige Hochschulen: die zweijährigen Community oder Junior Colleges und das vierjährige Liberal Arts College. Die Community Colleges werden weitgehend lokal verwaltet und öffentlich finanziert. Sie bieten Studiengänge an, die zu technischen und semi-professionellen Berufen führen und Studien, die Studenten für den Eintritt in eine Institution mit vierjährigen Studiengängen vorbereitet.

Nach dem Abschluss der zweijährigen Fachhochschule erhalten die Studenten ein Associate Degree, z. B. Associate of Arts (AA) und Associate of Science (AS). Die vierjährigen Liberal Arts Colleges können Bestandteil einer Universität oder einer unabhängigen Einrichtung sein. Sie bieten eine vor-berufliche Ausbildung von vier Jahren oder weniger für Studenten, die ihre Ausbildung an einer weiterführenden Fachschule fortsetzen, so wie Jura oder Medizin und sie bieten eine liberale Erziehung für Schüler, die ihre Ausbildung nicht an einer Fach- oder Graduiertenschule fortsetzen.

Ein College of Liberal Arts dient oft Studenten paralleler Undergraduate-Studien an Fachhochschulen, wie Ingenieur-und Betriebswirtschaft, Kurse in grundlegenden Disziplinen zu belegen. In vielen Staaten werden die Top 10 bis 15 Prozent der Schüler an vierjährigen Universitäten zugelassen, die nächsten 20 Prozent besuchen staatliche Hochschulen und der Rest besucht zweijährige Community Colleges.

Semester und Benotungen

Die meisten Colleges und Universitäten haben zwei Semester oder Sitzungen pro Jahr von jeweils 14 Wochen: Herbstsemester, von September bis Ende Dezember und Frühjahrssemester, von Ende Januar bis Ende Mai (einige Universitäten teilen das akademische Jahr in drei Sitzungen auf: Herbst, Frühling und Sommer). Diejenigen, die ein Semester verpassen oder nicht bestehen, können das Versäumte durch die Teilnahme an einer Sommerschule aufholen - einem intensiven achtwöchigen Kurs zwischen zwei Semestern.

Die meisten Studierenden absolvieren zehn Kurse pro Jahr und benötigen in der Regel vier Jahre (oftmals auch länger), um die Bedingungen für einen Bachelor-Abschluss zu erfüllen (etwa 40 dreistündige Seminare oder 120 Credit Points). Diejenigen, die den höchsten Notendurchschnitt erreichen, machen einen Abschluss mit summa cum laude (ausgezeichnet), magna cum laude (sehr gut) und cum laude (gut).

Alle anderen erfolgreichen Studierenden bekommen einen Bachelor-Abschluss. Da Bachelor-Abschlüsse inzwischen weit verbreitet sind, verfolgen immer mehr Studenten ein Aufbaustudium (fast immer als „Graduate School" bezeichnet), insbesondere berufliche Abschlüsse in Jura (JD), Wirtschaft (MBA), und Doktorarabschlüsse.

Studiengebühren, Stipendien und Zuschüsse

Die Studiengebühren variieren stark zwischen den Hochschulen und Universitäten und sind von Universität von Universität unterschiedlich. Öffentliche staatlichen Hochschulen und Universitäten erheben deutlich geringere Gebühren für Einwohner des gleichen Staates (gilt auch für ansässige ausländische Studenten) und höhere Gebühren für Studenten, die aus einem anderen Staat kommen. Es ist jedoch nur ein einjähriger Aufenthalt in einem Staat notwendig, um als Einwohner zu gelten und sich für die niedrigeren Gebühren zu qualifizieren. An einem zweijährigen Gemeindecollege werden auch oft höhere Gebühren für Studenten aus einem anderen Kreis erhoben.

Die durchschnittlichen Studiengebühren für öffentliche (staatliche) vierjährige Colleges und Universitäten betragen etwa $ 3.500 pro Jahr und für private Institutionen etwa 15.000 US-Dollar pro Jahr, obwohl das Studium an einem College der Ivy League fast das Doppelte betragen kann. Gebühren für private Hochschulen haben in den letzten Jahren erschreckend zugenommen und viele Schulen haben ihre Zulassungsbedingungen geändert, um Studenten anzulocken, die sich ein Studium leisten können.

Neben den Studiengebühren gibt es auch Gebühren für die Registrierung, das Gesundheitszentrum, das Sportzentrum und die Parkplätze (die alle zu Beginn eines jeden Semesters bezahlt werden müssen). Für Unterkunft und Verpflegung, Bücher und Zubehör, Transport und sonstige Ausgaben kommen noch zusätzliche Kosten von etwa $ 8.000 bis $ 15.000 pro Jahr hinzu, je nach Lage der Universität und je nachdem, ob Sie eine öffentliche oder private Institution besuchen.

Ein Auto ist oft erforderlich, da die Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel in der Regel sehr schlecht ist. Eine Krankenversicherung ist Pflicht, obwohl sich Studierende auch automatisch in die Universitätskrankenkasse einschreiben können. Alles in allem ist die Ausbildung eines Kindes an einer Universität eine große Investition für die Eltern. Die meisten von ihnen zahlen zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar, um ein Kind durch die Universität zu bringen. Die meisten Familien finanzieren das Studium durch Spar-und Kapitalanlagen und eine wachsende Zahl der Eltern erwarten von ihren Kindern eine aktive Rolle bei der Bezahlung ihrer Ausbildung in Form von Darlehen und Studentenjobs. Viele Schüler nehmen einen Teilzeitjob auf, um ihr Studium zu finanzieren (ausländische Studenten sollten im Voraus prüfen, ob ihr Visum eine solche Beschäftigung erlaubt), während andere Studenten Zuschüsse, Stipendien und Kredite erhalten, um für ihren Lebensunterhalt aufzukommen.

Die Stipendien werden direkt von den Universitäten verliehen, sowie durch Vereinigungen, und durch städtische und Gewerkschaftsorganisationen (etwa ein Drittel der Studenten an der Harvard University erhält ein Stipendium). Obwohl die öffentlichen Universitäten in der Regel keine finanzielle Hilfe für ausländische Studierende auf der Bachelor-Ebene vergeben, ist es möglich, ein Stipendium oder Teilstipendium für die Studiengebühren an einer privaten Hochschule zu erhalten. Voll-Stipendien für alle finanziellen Aufwendungen sind selten. Und wenn Sie nicht in der Lage sind, mindestens 50 Prozent aus eigenen Mitteln zu entrichten, ist eine Bewerbung um ein solches Stipendium meistens nicht der Mühe wert.

Ausländische Studenten können sich direkt bei einer amerikanischen Universität für Zuschüsse, ein Stipendium oder eine Arbeits/Studium Option bewerben. Informationen zum Angebot von Stipendien und Zuschüssen bekommen Sie von der US-Botschaft in Ihrem Heimatland. Ein Antrag auf finanzielle Hilfe von einem College oder einer Universität wirkt sich nicht auf die Zulassung bei dieser Universität aus, da beides unabhängig voneinander betrachtet wird. Etwa die Hälfte aller Studenten (etwa 5 Mio.) erhalten irgendeine Form der finanziellen Unterstützung und reiche Eltern bedeuten nicht, dass ein Student keinen Anspruch auf finanzielle Hilfe hat.

Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen für amerikanische Colleges und Universitäten sind sehr unterschiedlich. Generell gilt, je besser die Universität bzw. ihr Ruf, desto strikter die Zulassungsbedingungen. Manche Fachschulen, wie Jura, haben eine standardisierte Aufnahmeprüfung. Qualifikationen ausländischer Studierender, die den Studenten in seinem Heimatland für die Aufnahme an einer Universität qualifizieren, werden berücksichtigt.

Ältere Studierende, die in eine Voll-oder Teilzeit-College-Ausbildung zurückkehren, müssen alle Zeugnisse und Diploma vorzeigen, um ihr Bildungsniveau nachzuprüfen (sonst müssen sie einen Basistest absolvieren). Was auch immer Ihre Qualifikation ist, jede Bewerbung wird anhand Ihrer Leistungen beurteilt. Alle ausländischen Studierenden benötigen gründliche Kenntnisse in Englisch und diejenigen, deren Muttersprache nicht Englisch ist, muss einen TOEFL-Test ablegen.

Anträge

Die Anträge müssen an den Direktor der Fachhochschulen und Universitäten gerichtet werden. Wenn Sie sich an einem der beliebten Colleges oder Universitäten anmelden möchten, müssen Sie sich im Sommer oder im Herbst für die Zulassung im folgenden Wintersemester bewerben (August / September). Sie sollten allerdings den Bewerbungsprozess 18 Monate im Voraus beginnen. Staatliche Universitäten sind bis Dezember für ausländische Studierende geschlossen. An weniger populären Universitäten, können sich die ausländischen Studierenden spätestens bis März bewerben, um ein Studium im September des gleichen Jahres aufzunehmen, da Bewerbungen aus dem Ausland meistens eine sechsmonatige Bearbeitungszeit benötigen.

Aufgrund der Änderungen an Anforderungen für Studentenvisa sollten Sie zusätzliche Zeit für Ihren Visumsantrag einplanen, der erst begonnen werden kann, wenn Sie eine Zusage der Hochschule haben. Die Zahl der Bewerber die jede Hochschule pro verfügbarem Platz erhält ist sehr unterschiedlich und es ist nicht ratsam, sich nur in Universitäten zu bewerben, in denen der Wettbewerb sehr hart ist (es sei denn, Sie sind ein Genie). Es ist am besten, sich für drei Universitäten mit unterschiedlichen Standards zu bewerben, z.B. spekulativ, erreichbar und sicher.

Unterkunft

Wenn Sie von einer Universität angenommen wurden, sollten Sie sich für einen Platz in einem Studentenwohnheim oder andere Unterkünfte der Hochschule bewerben. Die Unterkunft auf dem Campus ist begrenzt, obwohl viele Universitäten ausländischen Studierenden Vorrang geben. Die Kosten für die College-Unterbringung und Verpflegung reicht von etwa $ 2.000 bis $ 8.000 pro Jahr. Viele Studenten mieten ein Zimmer in einer WG. In vielen Gegenden ist diese Art von Unterkunft schwer zu finden und ist zudem noch sehr teuer.

Vereine & Einrichtungen

Alle Hochschulen und Universitäten haben eine Vielzahl von Vereinen und Clubs, wovon viele von der Studentenvereinigung organisiert werden, die das Zentrum der sozialen Aktivitäten auf dem Campus bildet. Einige Universitäten haben Alkohol-Verbot auf dem Campus und es gibt keine Studentenbars. Studenten, die auf dem Campus beim Trinken erwischt werden droht eine Suspendierung oder sogar die Exmatrikulation.

Amerikanische Colleges und Universitäten haben in der Regel hervorragende Sportanlagen und geben sich große Mühe, die besten Highschool-Athleten zu rekrutieren. Die meisten Hochschulen bieten Athleten volle akademische Stipendien an, die dafür oft ihren akademischen Ruf riskieren. Es gibt eine ungeschriebene Vereinbarung zwischen College-Direktoren und potenziellen Sportlern, dass sie nur in die Hochschule eingeschrieben werden, um Sport zu treiben (mit etwas Glück können sie den Wettbewerb zwischen den verschiedenen Colleges als Sprungbrett für eine berufliche Karriere nutzen).

Sport-Teams sind eine riesige Einnahmequelle für Hochschulen und sind eine kommerzielle Notwendigkeit (inter-College-Wettbewerbe sind das große Geschäft), obwohl dies oft College Administratoren in peinliche Situationen bringt, sowie den Ärger anderer Studenten nach sich zieht, die die Vorzugsbehandlung der Athleten verurteilen. Mit dieser Kritik konfrontiert, haben einige Universitäten Förderprogramme initiiert, um die schulischen Leistungen und Abschlussquoten der Athleten zu verbessern.

Alle Hochschulen und Universitäten widmen der Werbung um ihre ehemaligen Studenten (Alumni / Alumnae) viel Zeit, um sie zu überzeugen in Kontakt mit ihrer alten Schule (alma mater) zu bleiben und vor allem, eine Menge Geld zu spenden. Viele Hochschulen haben jährliche „Heimkehr-Veranstaltungen” (auch in High Schools), wo Absolventen animiert werden, in ihr College zurückzukommen und an verschiedenen Aktivitäten Teil zu nehmen. Hochschulen richten auch andere seltsame Ereignisse aus, wie ein „Väter" Tag"oder ein „Geschwister Wochenende ", die oft mit Sportveranstaltungen verbunden sind.

Informationen

Amerikanische College-Kataloge sind in High School-Beratungsstellen, Bibliotheken und im Buchhandel erhältlich. Es gibt auch zahlreiche Führer zur Wahl einer Hochschule, z.B. das Barron's Profiles of American Colleges, das Magazin von US News & World Report Ultimate Guide College und das Money Guide Magazin College Best Buys. Viele staatliche Abteilungen für Hochschulbildung haben eine gebührenfreie "Bildungs-Hotline", wo Sie Informationen über alle Aspekte der Hochschulbildung und Weiterbildung (Erwachsenen-) Bildung erhalten können.

Die Fulbright-Kommission bietet einen Educational Advisory Service in vielen Ländern (www.fulbright.co.uk ) für Studenten die an einem amerikanischen College oder einer Universität studieren möchten an. Informationen finden Sie auch auf den Seiten des United States International Information Programms (http://educationusa.state.gov ).

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: