Gesundheitswesen

Medizinische Versorgung auf Zypern

Ein einheitliches Gesundheitssystem gibt es auf Zypern nicht. Kostenlose, steuerfinanzierte Gesundheitsversorgung wird nur sozial benachteiligten Personen zugesichert, ab einem bestimmten Einkommen müssen 50 Prozent der Kosten selbst getragen werden.

Gesundheitswesen

Seit der Unabhängigkeit Zyperns von Großbritannien 1960 sind die Bereiche Gesundheit und präventive Medizin die erklärten Prioritäten der Regierung. Infolgedessen funktioniert das Gesundheitswesen Zyperns heute sehr gut und die Lebenserwartung ist genauso hoch wie in anderen westlichen Ländern.

Viele zypriotische Ärzte haben eine Ausbildung im Vereinigten Königreich genossen und zahlreiche Menschen aus dem Nahen Osten kommen nach Zypern, um die gute gesundheitliche Versorgung zu nutzen.

Gesundheitliche Versorgung

Die Gesundheitsversorgung wird sowohl durch staatliche Gesundheitszentren als auch durch private Kliniken und Hospitale abgesichert. Das staatliche und private Medizinwesen arbeiten zusammen und ergänzen sich gegenseitig.

Große öffentliche und private Kliniken sind in den großen Stadtzentren lokalisiert. In den ländlicheren Gegenden gibt es zahlreiche kleinere Gesundheitszentren und Polikliniken, die das Netzwerk, das die medizinischen Bedürfnisse des ganzen Landes bedienen kann, komplett machen.

Finanzierung des Gesundheitssystems

Das Gesundheitswesen Zyperns wird durch Sozialversicherungsabgaben finanziert. Alle Personen, die auf der Insel arbeiten – unabhängig ob Ausländer oder Einheimischer -, müssen Beiträge zur Gesundheitsversorgung leisten. Für all Beitragszahler und deren Familienangehörige sowie Rentner gewährleistet das System kostenlose bzw. kostengünstigere medizinische Versorgung.

Außerdem wird allen Bürgern eine Notfallversorgung zugesichert. Ausländischen Besuchern, die privat versichert sind, kann jedoch nicht die vollständige Gesundheitsversorgung zugesichert werden, es sei denn sie erklären sich bereit, hohe Behandlungskosten zu zahlen.

Europäische Krankenversichertenkarte

Staatsbürger der EU-Mitgliedsländer, die Urlaub auf Zypern machen, können kostenlos ambulante oder stationäre Behandlungen erhalten, wenn Sie im Besitz der Europäischen Krankenversichertenkarte (E-Card) sind (früher: Europäischer Auslandskrankenschein E111). Die Karte wird Ihnen von Ihrer Krankenkasse ausgestellt.

Beachten Sie, dass die Europäische Krankenversichertenkarte nur notwendige und keine Routinebehandlungen abdeckt. Staatsbürger aus Nicht-EU-Ländern müssen für jegliche gesundheitliche Behandlung auf Zypern selbst aufkommen.

Seit der Unabhängigkeit Zyperns von Großbritannien 1960 sind die Bereiche Gesundheit und präventive Medizin die erklärten Prioritäten der Regierung. Infolgedessen funktioniert das Gesundheitswesen Zyperns heute sehr gut und die Lebenserwartung ist genauso hoch wie in anderen westlichen Ländern.

Viele zypriotische Ärzte haben eine Ausbildung im Vereinigten Königreich genossen und zahlreiche Menschen aus dem Nahen Osten kommen nach Zypern, um die gute gesundheitliche Versorgung zu nutzen.

Gesundheitliche Versorgung

Die Gesundheitsversorgung wird sowohl durch staatliche Gesundheitszentren als auch durch private Kliniken und Hospitale abgesichert. Das staatliche und private Medizinwesen arbeiten zusammen und ergänzen sich gegenseitig.

Große öffentliche und private Kliniken sind in den großen Stadtzentren lokalisiert. In den ländlicheren Gegenden gibt es zahlreiche kleinere Gesundheitszentren und Polikliniken, die das Netzwerk, das die medizinischen Bedürfnisse des ganzen Landes bedienen kann, komplett machen.

Finanzierung des Gesundheitssystems

Das Gesundheitswesen Zyperns wird durch Sozialversicherungsabgaben finanziert. Alle Personen, die auf der Insel arbeiten – unabhängig ob Ausländer oder Einheimischer -, müssen Beiträge zur Gesundheitsversorgung leisten. Für all Beitragszahler und deren Familienangehörige sowie Rentner gewährleistet das System kostenlose bzw. kostengünstigere medizinische Versorgung.

Außerdem wird allen Bürgern eine Notfallversorgung zugesichert. Ausländischen Besuchern, die privat versichert sind, kann jedoch nicht die vollständige Gesundheitsversorgung zugesichert werden, es sei denn sie erklären sich bereit, hohe Behandlungskosten zu zahlen.

Europäische Krankenversichertenkarte

Staatsbürger der EU-Mitgliedsländer, die Urlaub auf Zypern machen, können kostenlos ambulante oder stationäre Behandlungen erhalten, wenn Sie im Besitz der Europäischen Krankenversichertenkarte (E-Card) sind (früher: Europäischer Auslandskrankenschein E111). Die Karte wird Ihnen von Ihrer Krankenkasse ausgestellt.

Beachten Sie, dass die Europäische Krankenversichertenkarte nur notwendige und keine Routinebehandlungen abdeckt. Staatsbürger aus Nicht-EU-Ländern müssen für jegliche gesundheitliche Behandlung auf Zypern selbst aufkommen.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: