Mobilfunktarife

Was Sie bei der Auswahl beachten sollten

Die Vielfalt der Mobilfunktarife mit Ihren unterschiedlichen Gebührenstrukturen ist für die meisten Konsumenten kaum zu durchschauen.

Mobilfunktarife

Welcher Tarif für Sie der richtige ist, hängt von Ihrer individuellen Nutzung des Handys ab. Die folgenden Kriterien sollten Ihnen die Entscheidung erleichtern:

  • fragen Sie sich, wann Sie anrufen (morgen, tagsüber oder abends). Prepaid- und Vertrags-Anbieter haben oftmals zwei verschiedene Arten von Tarifen: Tarife mit durchgehend konstanten Gebühren und Tarife mit unterschiedlichen Gebühren zu verschiedenen Tageszeiten. Im zweiten Fall können Sie meist recht günstig während der Morgen- und Abendstunden telefonieren, zahlen dafür jedoch höhere Preise während der normalen Bürozeiten.
  • fragen Sie sich, wen Sie anrufen (Festnetz oder verschiedne Mobilfunknetze). Die Minutenpreise variieren beträchtlich zwischen Anrufen in Festnetz, ins Mobilfunknetz des selben Anbieters oder in fremde Mobilfunknetze. Da die Gebühren für Anrufe in das eigene Mobilfunknetz normalerweise günstiger sind, sollten Sie sich ggf. erkundigen, welches Netz Ihre Freunde und Bekannten nutzen.

Viele Anbieter haben zudem Tarife mit besonders günstigen Minutenpreisen zu bestimmten Nummern. Typische Angebote sind z.B.:

  • Verbilligte Anrufe in bestimmte Städte und Regionen: Mit diesen Tarifen erhalten Sie normalerweise günstigere Tarife für Anrufe zu bestimmten Festnetz-Vorwahlen. Dies kann entweder eine vorab definierte Vorwahl sein, oder die Vorwahl der Stadt oder Region, in der Sie sich gerade mit Ihrem Handy aufhalten.
  • Verbilligte Anrufe zu bestimmten Nummern: Hierbei können Sie eine oder mehrere Nummern angeben, zu denen Sie günstiger telefonieren möchten (z.B. die Rufnummer Ihres Partners). Ein Beispiel hierfür ist der Duo-Tarif von O2.

Auf einer Reihe von Webseiten können Sie interaktive Tarifvergleiche für bestimmte Tageszeiten, Rufnummern und Anbieter vornehmen. Tarifrechner finden Sie z.B. unter www.tariftip.de , www.allnetflatvergleich.de  oder www.handybus.de .

Prepaid Karten

Mit einer Prepaid-Karte sind Sie absolut flexibel, da Sie nur Ihre Anrufe bezahlen und keine Grundgebühr oder Mindestumsatz anfällt. Nachdem Sie das Guthaben Ihrer Karte abtelefoniert haben, müssen Sie dieses mit einer Code-Nummer von einer neuen Karte wieder aufladen. Prepaid-Karten finden Sie z.B. in Mobilfunkgeschäften oder Kiosks. Der Minimalbetrag für eine Karte beträgt normalerweise €5-10.

Mobilfunkvertrag

Der Abschluss eines Mobilfunkvertrags bietet Ihnen normalerweise geringere Gesprächsgebühren als mit einer Prepaid-Karte. Ihr monatlicher Gesprächsumsatz wird hierbei am Monatsende automatisch von Ihrem Konto abgebucht. Bei der Auswahl eines Vertrages sollten Sie neben den Gesprächsgebühren vor allem die monatliche Grundgebühr, den Minimumumsatz und evtl. Verbindungskosten für ein Gespräch berücksichtigen.

Die meisten Mobilfunkverträge laufen über eine Mindeslaufzeit von 2 Jahren. Falls Sie den Vertrag vorher stornieren wollen, müssen Sie normalerweise für die Restlaufzeit die Grundgebühr und den Minimumumsatz abzahlen. Wenn Sie nur für kurze Zeit in Deutschland sind, kann eine Prepaid-Karte daher vorteilhafter sein.

Für den Abschluss eines Mobilfunkvertrages benötigen Sie normalerweise Ihren Personalausweis oder Reisepass, eine Anmeldebestätigung für Ihre Adresse in Deutschland sowie ein Girokonto.

Subventionierte Handys

Sie werden in Deutschland eine Menge Werbung für äußerst günstige oder sogar kostenlose Handys sehen. Diese Angebote sind normalerweise mit einem Mobilfunkvertrag mit einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren verbunden. Nach dem Ablauf dieser Zeit können Sie oftmals ein neues subventioniertes Handy bekommen. Auch für Prepaid-Karten gibt es subventionierte Handys. Die Subventionen sind hier jedoch geringer, da ein Prepaid-Handy dem Mobilfunkanbieter keinen Mindestumsatz garantiert.

Solange Ihr Mobilfunkvertrag noch läuft, werden Ihnen die entsprechenden Gebühren weiter in Rechnung gestellt, auch wenn Sie Deutschland bereits verlassen haben. Es ist wenig ratsam, die Zahlungen einfach einzustellen, da die Mobilfunkanbieter darauf vorbereitet sind, Ihre Schulden auch im Ausland einzutreiben.

Die Preise für nicht subventionierte Handys beginnen bei ca. €150. Es gibt jedoch einen großen Markt für gebrauchte Handys. Diese finden Sie z.B. in lokalen Second-Hand-Zeitungen oder unter ( www.ebay.de ).

Welcher Tarif für Sie der richtige ist, hängt von Ihrer individuellen Nutzung des Handys ab. Die folgenden Kriterien sollten Ihnen die Entscheidung erleichtern:

  • fragen Sie sich, wann Sie anrufen (morgen, tagsüber oder abends). Prepaid- und Vertrags-Anbieter haben oftmals zwei verschiedene Arten von Tarifen: Tarife mit durchgehend konstanten Gebühren und Tarife mit unterschiedlichen Gebühren zu verschiedenen Tageszeiten. Im zweiten Fall können Sie meist recht günstig während der Morgen- und Abendstunden telefonieren, zahlen dafür jedoch höhere Preise während der normalen Bürozeiten.
  • fragen Sie sich, wen Sie anrufen (Festnetz oder verschiedne Mobilfunknetze). Die Minutenpreise variieren beträchtlich zwischen Anrufen in Festnetz, ins Mobilfunknetz des selben Anbieters oder in fremde Mobilfunknetze. Da die Gebühren für Anrufe in das eigene Mobilfunknetz normalerweise günstiger sind, sollten Sie sich ggf. erkundigen, welches Netz Ihre Freunde und Bekannten nutzen.

Viele Anbieter haben zudem Tarife mit besonders günstigen Minutenpreisen zu bestimmten Nummern. Typische Angebote sind z.B.:

  • Verbilligte Anrufe in bestimmte Städte und Regionen: Mit diesen Tarifen erhalten Sie normalerweise günstigere Tarife für Anrufe zu bestimmten Festnetz-Vorwahlen. Dies kann entweder eine vorab definierte Vorwahl sein, oder die Vorwahl der Stadt oder Region, in der Sie sich gerade mit Ihrem Handy aufhalten.
  • Verbilligte Anrufe zu bestimmten Nummern: Hierbei können Sie eine oder mehrere Nummern angeben, zu denen Sie günstiger telefonieren möchten (z.B. die Rufnummer Ihres Partners). Ein Beispiel hierfür ist der Duo-Tarif von O2.

Auf einer Reihe von Webseiten können Sie interaktive Tarifvergleiche für bestimmte Tageszeiten, Rufnummern und Anbieter vornehmen. Tarifrechner finden Sie z.B. unter www.tariftip.de , www.allnetflatvergleich.de  oder www.handybus.de .

Prepaid Karten

Mit einer Prepaid-Karte sind Sie absolut flexibel, da Sie nur Ihre Anrufe bezahlen und keine Grundgebühr oder Mindestumsatz anfällt. Nachdem Sie das Guthaben Ihrer Karte abtelefoniert haben, müssen Sie dieses mit einer Code-Nummer von einer neuen Karte wieder aufladen. Prepaid-Karten finden Sie z.B. in Mobilfunkgeschäften oder Kiosks. Der Minimalbetrag für eine Karte beträgt normalerweise €5-10.

Mobilfunkvertrag

Der Abschluss eines Mobilfunkvertrags bietet Ihnen normalerweise geringere Gesprächsgebühren als mit einer Prepaid-Karte. Ihr monatlicher Gesprächsumsatz wird hierbei am Monatsende automatisch von Ihrem Konto abgebucht. Bei der Auswahl eines Vertrages sollten Sie neben den Gesprächsgebühren vor allem die monatliche Grundgebühr, den Minimumumsatz und evtl. Verbindungskosten für ein Gespräch berücksichtigen.

Die meisten Mobilfunkverträge laufen über eine Mindeslaufzeit von 2 Jahren. Falls Sie den Vertrag vorher stornieren wollen, müssen Sie normalerweise für die Restlaufzeit die Grundgebühr und den Minimumumsatz abzahlen. Wenn Sie nur für kurze Zeit in Deutschland sind, kann eine Prepaid-Karte daher vorteilhafter sein.

Für den Abschluss eines Mobilfunkvertrages benötigen Sie normalerweise Ihren Personalausweis oder Reisepass, eine Anmeldebestätigung für Ihre Adresse in Deutschland sowie ein Girokonto.

Subventionierte Handys

Sie werden in Deutschland eine Menge Werbung für äußerst günstige oder sogar kostenlose Handys sehen. Diese Angebote sind normalerweise mit einem Mobilfunkvertrag mit einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren verbunden. Nach dem Ablauf dieser Zeit können Sie oftmals ein neues subventioniertes Handy bekommen. Auch für Prepaid-Karten gibt es subventionierte Handys. Die Subventionen sind hier jedoch geringer, da ein Prepaid-Handy dem Mobilfunkanbieter keinen Mindestumsatz garantiert.

Solange Ihr Mobilfunkvertrag noch läuft, werden Ihnen die entsprechenden Gebühren weiter in Rechnung gestellt, auch wenn Sie Deutschland bereits verlassen haben. Es ist wenig ratsam, die Zahlungen einfach einzustellen, da die Mobilfunkanbieter darauf vorbereitet sind, Ihre Schulden auch im Ausland einzutreiben.

Die Preise für nicht subventionierte Handys beginnen bei ca. €150. Es gibt jedoch einen großen Markt für gebrauchte Handys. Diese finden Sie z.B. in lokalen Second-Hand-Zeitungen oder unter ( www.ebay.de ).

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: