Arbeitssuche in der Schweiz

Wie finden Sie einen Job?

In aller Regel ist die Suche nach einem Job in der Schweiz der erste Schritt eines jeden, der gerne in dem Alpenland arbeiten und leben möchte. Eine der wichtigsten Anlaufstellen hierbei bilden die schweizerischen Arbeitsämter, da man hier neben Stellenangeboten aus erster Hand auch wertvolle Hinweise und Tipps für die erfolgreiche Jobsuche erhalten kann.

Arbeitssuche in der Schweiz

Des Weiteren sollten Sie unbedingt auf Jobbörsen im Internet, private Arbeitsvermittler sowie Stellenanzeigen der lokalen Zeitungen bei Ihrer Jobsuche in der Schweiz zurückgreifen.

Staatliche Arbeitsvermittlungen in der Schweiz

Die staatliche Arbeitsvermittlung in der Schweiz ist in zwei Ebenen gegliedert, die Bundesebene und die Kantonsebene.

Seco: Auf Bundesebene ist die seco (Direktion für Arbeit, Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung) für den Arbeitsmarkt zuständig. Die seco, 1999 durch den Zusammenschluss des Bundesamts für Wirtschaft und Arbeit (BWA) und des Bundesamts für Außenwirtschaft (BAWI) entstanden, ist dabei überwiegend mit politischen Aufgaben betreut. Für den Jobsuchenden ist die seco in erster Linie durch ihren Online-Stellenmarkt interessant, über den man Stellen in der gesamten Schweiz oder auf kantonaler Ebene suchen kann. Der schweizerische Arbeitsmarkt ist nicht besonders groß; die Datenbank enthält ca. 6.000 offene Stellen. Des Weiteren bietet die seco auf Ihrer Homepage umfassende Informationen für ausländische Arbeitskräfte sowie interessante Links zum Thema Arbeit in der Schweiz an.

  • www.treffpunkt-arbeit.ch  - Stellenbörse für die gesamte Schweiz, bietet auch Suchmöglichkeiten in Kantonen, ca. 5.000 freie Stellen
  • www.seco-admin.ch  - Sehr umfangreiches Informationsmaterial zur Arbeit in der Schweiz

Kantonale Arbeitsämter: Die kantonalen Arbeitsämter treten je nach Kanton unter den Namen Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA), Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA), Kantonales Arbeitsamt, Amt für Arbeit oder auch Amt für Arbeitsmarkt auf. Sie sind die Hauptansprechpartner bei der Arbeitssuche vor Ort.

Die Arbeitsämter der Kantone bieten in aller Regel keine eigenen Online-Stellenbörsen an, da Stellenangebote auf der gemeinsamen Plattform www.treffpunktarbeit.ch  veröffentlicht werden. Ein persönlicher Besuch der kantonalen Arbeitsämter lohnt sich aber trotzdem, da diese unter Umständen nicht alle offenen Stellen dort veröffentlicht haben oder Hinweise liefern können, welcher große Arbeitgeber des Kantons Arbeitskräfte sucht. Des Weiteren können Ihnen die kantonalen Arbeitsvermittler wertvolle Tipps und Hinweise über den lokalen Arbeitsmarkt geben. Eine Mehrzahl der kantonalen Arbeitsämter stellen im Internet ausführliche Informationen zu diesem Thema zur Verfügung. Kantone mit einer traditionell hohen Zahl an Arbeitskräften aus dem Ausland bieten ferner umfassende Informationen zum Leben und Arbeiten als Ausländer in dem Kanton an. Teilweise besteht auch die Möglichkeit, notwendige Formulare herunterzuladen oder online auszufüllen.

Private Arbeitsvermittlungen in der Schweiz

Private Arbeitsvermittlungen spielen bei der Stellensuche in der Schweiz eine bedeutende Rolle. Neben den bundesweit tätigen Vermittlungen gibt es in jedem Kanton eine Vielzahl von privaten Arbeitsvermittlern, die Jobs in der Umgebung vermitteln, wobei sich viele der Agenturen auf bestimmte Berufszweige spezialisiert haben. Bei Inanspruchnahme einer privaten Agentur sollte man unbedingt darauf achten, dass diese bewilligt, also offiziell zugelassen ist. Die meisten kantonalen Arbeitsämter bieten entsprechende Verzeichnisse an oder man kann über das Internet Agenturen nach regionalem oder fachlichem Schwerpunkt suchen.

Jobbörsen im Internet

Wie inzwischen überall auf der Welt bieten auch in der Schweiz Stellenbörsen im Internet eine bequeme und umfassende Möglichkeit zur Arbeitsplatzsuche. Im Folgenden haben wir eine Liste wichtiger Online-Stellenbörsen der Schweiz für Sie zusammengestellt. Viele der Börsen bieten Arbeitssuchenden auch die Möglichkeit, ihr Profil zu veröffentlichen, oder stellen auch Informationen rund um das Thema Arbeitsmarkt und Bewerbung zur Verfügung.

Des Weiteren sollten Sie unbedingt auf Jobbörsen im Internet, private Arbeitsvermittler sowie Stellenanzeigen der lokalen Zeitungen bei Ihrer Jobsuche in der Schweiz zurückgreifen.

Staatliche Arbeitsvermittlungen in der Schweiz

Die staatliche Arbeitsvermittlung in der Schweiz ist in zwei Ebenen gegliedert, die Bundesebene und die Kantonsebene.

Seco: Auf Bundesebene ist die seco (Direktion für Arbeit, Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung) für den Arbeitsmarkt zuständig. Die seco, 1999 durch den Zusammenschluss des Bundesamts für Wirtschaft und Arbeit (BWA) und des Bundesamts für Außenwirtschaft (BAWI) entstanden, ist dabei überwiegend mit politischen Aufgaben betreut. Für den Jobsuchenden ist die seco in erster Linie durch ihren Online-Stellenmarkt interessant, über den man Stellen in der gesamten Schweiz oder auf kantonaler Ebene suchen kann. Der schweizerische Arbeitsmarkt ist nicht besonders groß; die Datenbank enthält ca. 6.000 offene Stellen. Des Weiteren bietet die seco auf Ihrer Homepage umfassende Informationen für ausländische Arbeitskräfte sowie interessante Links zum Thema Arbeit in der Schweiz an.

  • www.treffpunkt-arbeit.ch  - Stellenbörse für die gesamte Schweiz, bietet auch Suchmöglichkeiten in Kantonen, ca. 5.000 freie Stellen
  • www.seco-admin.ch  - Sehr umfangreiches Informationsmaterial zur Arbeit in der Schweiz

Kantonale Arbeitsämter: Die kantonalen Arbeitsämter treten je nach Kanton unter den Namen Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA), Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA), Kantonales Arbeitsamt, Amt für Arbeit oder auch Amt für Arbeitsmarkt auf. Sie sind die Hauptansprechpartner bei der Arbeitssuche vor Ort.

Die Arbeitsämter der Kantone bieten in aller Regel keine eigenen Online-Stellenbörsen an, da Stellenangebote auf der gemeinsamen Plattform www.treffpunktarbeit.ch  veröffentlicht werden. Ein persönlicher Besuch der kantonalen Arbeitsämter lohnt sich aber trotzdem, da diese unter Umständen nicht alle offenen Stellen dort veröffentlicht haben oder Hinweise liefern können, welcher große Arbeitgeber des Kantons Arbeitskräfte sucht. Des Weiteren können Ihnen die kantonalen Arbeitsvermittler wertvolle Tipps und Hinweise über den lokalen Arbeitsmarkt geben. Eine Mehrzahl der kantonalen Arbeitsämter stellen im Internet ausführliche Informationen zu diesem Thema zur Verfügung. Kantone mit einer traditionell hohen Zahl an Arbeitskräften aus dem Ausland bieten ferner umfassende Informationen zum Leben und Arbeiten als Ausländer in dem Kanton an. Teilweise besteht auch die Möglichkeit, notwendige Formulare herunterzuladen oder online auszufüllen.

Private Arbeitsvermittlungen in der Schweiz

Private Arbeitsvermittlungen spielen bei der Stellensuche in der Schweiz eine bedeutende Rolle. Neben den bundesweit tätigen Vermittlungen gibt es in jedem Kanton eine Vielzahl von privaten Arbeitsvermittlern, die Jobs in der Umgebung vermitteln, wobei sich viele der Agenturen auf bestimmte Berufszweige spezialisiert haben. Bei Inanspruchnahme einer privaten Agentur sollte man unbedingt darauf achten, dass diese bewilligt, also offiziell zugelassen ist. Die meisten kantonalen Arbeitsämter bieten entsprechende Verzeichnisse an oder man kann über das Internet Agenturen nach regionalem oder fachlichem Schwerpunkt suchen.

Jobbörsen im Internet

Wie inzwischen überall auf der Welt bieten auch in der Schweiz Stellenbörsen im Internet eine bequeme und umfassende Möglichkeit zur Arbeitsplatzsuche. Im Folgenden haben wir eine Liste wichtiger Online-Stellenbörsen der Schweiz für Sie zusammengestellt. Viele der Börsen bieten Arbeitssuchenden auch die Möglichkeit, ihr Profil zu veröffentlichen, oder stellen auch Informationen rund um das Thema Arbeitsmarkt und Bewerbung zur Verfügung.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Leben und Arbeiten in der Schweiz. Klicken Sie hier, um ein Exemplar zu bestellen.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: