Amts- und Würdenträger

Der britische Umgang mit Titeln

Staatlichen Institutionen oder Uniformträgern aller Art zollt der Brite längst nicht jenen Respekt, wie ihn Amtstitel oder dekoratives Tuch vermuten lassen könnten.

Die von der Gemeinde eingesetzte meter maid, zuständig fürs Kontrollieren der Parkuhren, könnte ihrem Outfit nach zwar einen höheren Offiziersrang bekleiden, ebenso der Wachmann am Eingang eines Warenhauses in Liverpool, doch am liebsten ist der Engländer ein unauffälliger Zivilist, allenfalls mit Regenschirm und einer zusammengefalteten »Times« bewaffnet. Viel besser als durch eine schmucke Uniform ist der Wing Commander der Royal Air Force an seinem exzentrisch gezwirbelten Riesenschnauzbart zu erkennen, und wenn die wackere Horse Guard mit ihren Bärenfellmützen über den TV-Bildschirm reitet, gilt das Interesse der fernsehschauenden Engländer meist mehr den Pferden oder den Royalties auf dem Balkon des Buckingham Palace, an welchem die rotberockte Elitetruppe so theatralisch vorüberreitet.

Einen Commander oder Colonel, auch wenn er bereits mehrere Jahrzehnte a.D. ist, mit seinem militärischen Dienstgrad anzu­reden, ist eine durchaus übliche Gepflogenheit. Das Land ehrt und verehrt seine Veteranen sehr.

Träger akademischer Titel hingegen scheinen weniger Wert darauf zu legen, mit diesen angesprochen zu werden. Wenn Sie mit einem Dr John Watson (in neuer englischer Schreibweise ohne Pünktchen) bekannt gemacht werden, ist er vermutlich Arzt, und dann ist er für Sie Doctor sie wir Ihr Gastgeber von jedermann eben mit Kevin oder Richard angesprochen wird. Den Doktortitel eines Philologen, Naturwissen­schaftlers oder Juristen finden Sie höchstens auf der Visitenkarte Ihres Gesprächspartners, der Ihnen zunächst als Mr Appleby (ebenfalls ohne Pünktchen) vorgestellt wird, beim ersten Glas Sherry aber schon Tony oder David heißt. Solange er keinen Vortrag in einem Gastclub hält, tut sein Doktortitel ebenso wenig zur Sache wie ein BA oder MA oder ein anderes Kürzel, mit dem ein degree gekennzeichnet wird. Der Herr Ingenieur oder Herr Diplomkaufmann hat in England keine Chancen, dass man ihm die Ehre einer solchen Anrede erweist. Ordnen Sie das unter der Rubrik underdstatement ein!

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Leben und Arbeiten in England.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: