Prepaid oder Vertrag

Lohnt sich ein spanischer Mobilfunkvertrag?

Wie in anderen europäischen Ländern können Sie auch in Spanien entweder über eine Prepaid-Karte telefonieren oder einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter abschließen.

Prepaid oder Vertrag

Prepaid-Karten: Prepaid-Karten geben Ihnen maximale Flexibilität, da Sie nur für tatsächliche Anrufe zahlen und keine Grundgebühr anfällt. Sobald Ihr Guthaben aufgebraucht ist, können Sie Ihre Prepaid-Karte an Kiosks und Telefonläden wieder aufladen ( recargas). Das Mindestguthaben für eine Aufladung beträgt normalerweise €5-10.

Vertrag: Alternativ können Sie einen Mobilfunkvertrag mit einem spanischen Anbieter abschließen. Der Vorteil ist, dass Ihnen Ihre Anrufe erst am Ende des Rechnungszeitraums berechnet werden. Außerdem erhalten Sie mit einem Vertrag normalerweise günstigere Tarife als mit einer Prepaid-Karte.

Bei der Auswahl eines Vertrages sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

  • die monatlichen Grundgebühren ( cuota mensual)
  • die Verbindungsgebühren für einen Anruf ( coste de conexión)
  • den monatlichen Mindestumsatz ( consumo minimo)

Die normale Mindestlaufzeit für einen Vertrag beträgt ein Jahr. Falls Sie Ihren Vertrag vorher kündigen wollen, müssen Sie normalerweise eine Kündigungsgebühr zahlen (oder den Rest der verbleibenden Monatsgebühren). Für kürzere Aufenthalte ist eine Prepaid-Karte daher oftmals die bessere Alternative.

Individuelle Mobilfunkverträge sind realtiv einfach zu beantragen, normalerweise ohne Einkommensbestätigung oder Kreditcheck. Für den Antrag benötigen Sie lediglich Ihre DNI oder tarjeta de residencia sowie einen Kontoauszug. Beachten Sie jedoch, dass viele Mobilfunkanbieter nur ungern Verträge für Ausländer ausstellen, die nicht in Spanien gemeldet sind.

Prepaid-Karten: Prepaid-Karten geben Ihnen maximale Flexibilität, da Sie nur für tatsächliche Anrufe zahlen und keine Grundgebühr anfällt. Sobald Ihr Guthaben aufgebraucht ist, können Sie Ihre Prepaid-Karte an Kiosks und Telefonläden wieder aufladen ( recargas). Das Mindestguthaben für eine Aufladung beträgt normalerweise €5-10.

Vertrag: Alternativ können Sie einen Mobilfunkvertrag mit einem spanischen Anbieter abschließen. Der Vorteil ist, dass Ihnen Ihre Anrufe erst am Ende des Rechnungszeitraums berechnet werden. Außerdem erhalten Sie mit einem Vertrag normalerweise günstigere Tarife als mit einer Prepaid-Karte.

Bei der Auswahl eines Vertrages sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

  • die monatlichen Grundgebühren ( cuota mensual)
  • die Verbindungsgebühren für einen Anruf ( coste de conexión)
  • den monatlichen Mindestumsatz ( consumo minimo)

Die normale Mindestlaufzeit für einen Vertrag beträgt ein Jahr. Falls Sie Ihren Vertrag vorher kündigen wollen, müssen Sie normalerweise eine Kündigungsgebühr zahlen (oder den Rest der verbleibenden Monatsgebühren). Für kürzere Aufenthalte ist eine Prepaid-Karte daher oftmals die bessere Alternative.

Individuelle Mobilfunkverträge sind realtiv einfach zu beantragen, normalerweise ohne Einkommensbestätigung oder Kreditcheck. Für den Antrag benötigen Sie lediglich Ihre DNI oder tarjeta de residencia sowie einen Kontoauszug. Beachten Sie jedoch, dass viele Mobilfunkanbieter nur ungern Verträge für Ausländer ausstellen, die nicht in Spanien gemeldet sind.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier:

Weitere Kommentare

  • Prepaid Internet Spanien, 09 Mai 2010 Antworten

    Internet in Spanien ohne Vertrag lohnt auch für Urlauber

    Wollte auf meinen Urlauben in Spanien weiterhin mobil im Internet surfen ohne mich finanziell zu ruinieren.

    Habe günstige Lösung von prepaid-global.de gefunden:

    Spanien Prepaid Daten SIM-Karte

    Surfe nun mit bis zu 7,2 mByte/s mobil und zuverlässig unabhängig von langsamen WLANs der Hotels für sagenhafte 6 Cent pro MB.

    Das schont meine Urlaubskasse...