Britisches Hochschulsystem

Universitäten und Colleges

In Großbritannien existieren heute 112 per Royal Charter bzw. Act of Parliament zugelassene Universitäten und University Sector Colleges sowie 60 Colleges und Institutes of Higher Education.

Britisches Hochschulsystem

Universitäten und University Sector Colleges

Die ältesten britischen Universitäten stammen aus dem 12. bis 15. Jahrhundert, so unter anderem Oxford, Cambridge, St. Andrews, Glasgow und Aberdeen. Die großen City-Universitäten wurden zwischen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet.

Die jüngeren Universitäten gehen auf Gründungen in den sechziger und siebziger Jahren zurück und sind meist als Campus-Universitäten errichtet worden. In dieser Zeit entstanden auch die „ New Universities“, die ehemaligen polytechnischen Hochschulen.

Nur solche zugelassene Hochschulen dürfen akademische Titel verleihen. Diese Unterscheidung ist angesichts vieler privater Anbieter, die (auch um ausländische) Kundschaft buhlen, wichtig. Eine Liste anerkannter Universitäten und Colleges, die entweder selbst akademische Titel verleihen können oder Kurse anbieten, die zur Verleihung eines solchen Titels führen, hält das Department for Education and Skills DfES auf seiner Webseite unter www.dfes.gov.uk  bereit.

Eine Besonderheit in der britischen Hochschullandschaft stellt die Open University dar, die als Fernuniversität international einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Außerdem interessant ist die University of Buckingham, die einzige anerkannte Privatuniversität Großbritanniens. Daneben gibt es eine Reihe weiterer, besonders spezialisierter Hochschulen, zum Beispiel die Royal Academies und in künstlerischen Fächern die Colleges of Music and Drama.

Colleges und Institutes of Higher Education

Während die Universitäten und University Colleges akademische Grade verleihen, ist dies bei den Colleges und Institutes of Higher Education in der Regel nicht der Fall. Akademische Grade werden dort meistens durch Kooperationen mit Universitäten vergeben. Es gibt sowohl Colleges mit einem breiten Angebot an Studienrichtungen als auch solche mit einer Spezialisierung auf eine bestimmte Fachrichtung. Dabei beschränken sich die Colleges aber fast ausnahmslos auf Undergraduate-Studiengänge. Eine Sonderstellung unter den Colleges nehmen die der Universitäten Cambridge und Oxford ein. Die beiden wohl bekanntesten und traditionellsten Hochschulen Großbritanniens sind aus Zusammenschlüssen von 31 bzw. 39 Colleges hervorgegangen. Deren Unabhängigkeit in der Verwaltung und Betreuung der Studenten ist dabei weitestgehend erhalten geblieben. So entscheiden die Colleges unter anderem weiterhin selbst über die Zulassungsverfahren.

Universitäten und University Sector Colleges

Die ältesten britischen Universitäten stammen aus dem 12. bis 15. Jahrhundert, so unter anderem Oxford, Cambridge, St. Andrews, Glasgow und Aberdeen. Die großen City-Universitäten wurden zwischen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet.

Die jüngeren Universitäten gehen auf Gründungen in den sechziger und siebziger Jahren zurück und sind meist als Campus-Universitäten errichtet worden. In dieser Zeit entstanden auch die „ New Universities“, die ehemaligen polytechnischen Hochschulen.

Nur solche zugelassene Hochschulen dürfen akademische Titel verleihen. Diese Unterscheidung ist angesichts vieler privater Anbieter, die (auch um ausländische) Kundschaft buhlen, wichtig. Eine Liste anerkannter Universitäten und Colleges, die entweder selbst akademische Titel verleihen können oder Kurse anbieten, die zur Verleihung eines solchen Titels führen, hält das Department for Education and Skills DfES auf seiner Webseite unter www.dfes.gov.uk  bereit.

Eine Besonderheit in der britischen Hochschullandschaft stellt die Open University dar, die als Fernuniversität international einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Außerdem interessant ist die University of Buckingham, die einzige anerkannte Privatuniversität Großbritanniens. Daneben gibt es eine Reihe weiterer, besonders spezialisierter Hochschulen, zum Beispiel die Royal Academies und in künstlerischen Fächern die Colleges of Music and Drama.

Colleges und Institutes of Higher Education

Während die Universitäten und University Colleges akademische Grade verleihen, ist dies bei den Colleges und Institutes of Higher Education in der Regel nicht der Fall. Akademische Grade werden dort meistens durch Kooperationen mit Universitäten vergeben. Es gibt sowohl Colleges mit einem breiten Angebot an Studienrichtungen als auch solche mit einer Spezialisierung auf eine bestimmte Fachrichtung. Dabei beschränken sich die Colleges aber fast ausnahmslos auf Undergraduate-Studiengänge. Eine Sonderstellung unter den Colleges nehmen die der Universitäten Cambridge und Oxford ein. Die beiden wohl bekanntesten und traditionellsten Hochschulen Großbritanniens sind aus Zusammenschlüssen von 31 bzw. 39 Colleges hervorgegangen. Deren Unabhängigkeit in der Verwaltung und Betreuung der Studenten ist dabei weitestgehend erhalten geblieben. So entscheiden die Colleges unter anderem weiterhin selbst über die Zulassungsverfahren.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Studieren in Großbritannien. Klicken Sie hier, um ein Exemplar zu bestellen.

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: