Internetzugang

Wie Sie zuhause einen Internetzugang erhalten

In der Schweiz existiert ein heftiger Wettbewerb zwischen verschiedenen Internet-Anbietern (ISPs - Internet Service Providers).

Internetzugang

Während Ihres Aufenthalts werden Sie von diesen Anbietern eine Menge Werbung und Promo-CDs erhalten. Auch alle Universitäten sowie die meisten Schulen haben inzwischen Internet-Zugang.

Die Beantragung eines Internetzugangs ist in der Schweiz relativ einfach. Sie können zwischen einer analogen Verbindung, ISDN, DSL und verschiedenen Kabelverbindungen wählen. Beachten Sie, dass die Installation eines DSL-Zugangs manchmal etwas dauert.

Einwahl per Modem

Die meisten Internetanbieter bieten verschiedene Varianten eines Modemzugangs an:

  • einen zeitabhängigen Tarif ohne Anmeldung. Die Abrechnung erfolgt nach Verbindungsminuten über Ihre normale Telefonrechnung.
  • einen Tarif mit Anmeldung. Auch hier erfolgt die Abrechnung nach Minuten. In manchen Fällen zahlen Sie eine monatliche Grundgebühr oder einen Mindestumsatz, für den Sie dann eine bestimmte Anzahl an Freiminuten erhalten.

Über die meisen Anbieter können Sie sich sowohl per Analog-Leitung als auch über ISDN anmelden. Eine ISDN-Verbindung bietet hierbei einen schnelleren Zugang (64 kbps oder 128 kbps bei Kanalbündelung). Die Grundgebühr für einen ISDN-Anschluss ist jedoch etwas teurer, und Sie benötigen zur Einwahl ein spezielles ISDN-Modem. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Kapitel zu Telefonanschlüssen.

Die Minutenpreise variieren signifikant zwischen verschiedenen Anbietern, so dass sich ein Vergleich lohnt.

DSL-Zugänge

Für eine schnelle Verbindung ins Internet benötigen Sie einen DSL-Anschluss (Digital Subscriber Line). DSL-Verbindungen sind bis zu 30 mal schneller als Analogverbindungen.

Eine Umrüstung Ihrer Analogleitung für DSL erfordert keine zusätzliche Verkabelung im Haus. Allerdings benötigen Sie für einen DSL-Zugang entsprechende Computer-Hardware.

Während Ihres Aufenthalts werden Sie von diesen Anbietern eine Menge Werbung und Promo-CDs erhalten. Auch alle Universitäten sowie die meisten Schulen haben inzwischen Internet-Zugang.

Die Beantragung eines Internetzugangs ist in der Schweiz relativ einfach. Sie können zwischen einer analogen Verbindung, ISDN, DSL und verschiedenen Kabelverbindungen wählen. Beachten Sie, dass die Installation eines DSL-Zugangs manchmal etwas dauert.

Einwahl per Modem

Die meisten Internetanbieter bieten verschiedene Varianten eines Modemzugangs an:

  • einen zeitabhängigen Tarif ohne Anmeldung. Die Abrechnung erfolgt nach Verbindungsminuten über Ihre normale Telefonrechnung.
  • einen Tarif mit Anmeldung. Auch hier erfolgt die Abrechnung nach Minuten. In manchen Fällen zahlen Sie eine monatliche Grundgebühr oder einen Mindestumsatz, für den Sie dann eine bestimmte Anzahl an Freiminuten erhalten.

Über die meisen Anbieter können Sie sich sowohl per Analog-Leitung als auch über ISDN anmelden. Eine ISDN-Verbindung bietet hierbei einen schnelleren Zugang (64 kbps oder 128 kbps bei Kanalbündelung). Die Grundgebühr für einen ISDN-Anschluss ist jedoch etwas teurer, und Sie benötigen zur Einwahl ein spezielles ISDN-Modem. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Kapitel zu Telefonanschlüssen.

Die Minutenpreise variieren signifikant zwischen verschiedenen Anbietern, so dass sich ein Vergleich lohnt.

DSL-Zugänge

Für eine schnelle Verbindung ins Internet benötigen Sie einen DSL-Anschluss (Digital Subscriber Line). DSL-Verbindungen sind bis zu 30 mal schneller als Analogverbindungen.

Eine Umrüstung Ihrer Analogleitung für DSL erfordert keine zusätzliche Verkabelung im Haus. Allerdings benötigen Sie für einen DSL-Zugang entsprechende Computer-Hardware.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: