Reiselust als Wegweiser

Vor der Auswanderung die Welt kennenlernen

Irgendwann im Leben wird beinahe jeder Mensch vom Fernweh gepackt. Die Welt hat weitaus mehr zu bieten als nur das eigene Heimatland.

Reiselust als Wegweiser

Der Wunsch nach kultureller Bereicherung, anderen Sprachen oder einfach nur einem umfangreichen Ortswechsel lässt eine mögliche Auswanderung auf den Plan treten. Oft haben Auswanderer bereits ein festes Lieblingsland im Auge, das sie sich als künftige Heimat wünschen. Ist dies jedoch nicht der Fall und steht der Wunsch nach Vielfalt und regelmäßiger Veränderung im Vordergrund, muss es nicht gleich eine vollständige Auswanderung sein. Besser ist es dann, zunächst die Welt zu bereisen und die eigenen Pläne wachsen zu lassen.

Weltreisen lindern das Fernweh 

Nach dem Abitur, während des Studiums oder auch später im Leben erfüllen sich viele Menschen den Traum vom Reisen. Ferne Länder zu erkunden und deren Kulturen kennenzulernen, steht hierbei im Fokus. Eine Weltreise eignet sich jedoch nicht nur für Reiselustige, sondern auch für Menschen, die sich schon länger Gedanken über eine Auswanderung gemacht haben. Ist dabei noch nicht klar, in welchem Teil der Erde wirkliche Heimatgefühle aufkommen, kann eine Weltreise eine gute Entscheidungshilfe sein. Insbesondere ist dies der Fall, wenn während der Reise in fernen Ländern auch gearbeitet werden kann. So ist es leicht möglich, die Menschen vor Ort kennenzulernen und ein realistisches Bild von den bereisten Ländern zu erhalten. Wer eine Weltreise nur in verschiedenen Hotels verbringt, aber nicht das Land an sich entdeckt, bringt sich damit um den wirklichen Erfahrungswert dieses Projektes. So erfahren beispielsweise Reisende in den USA viel über die tatsächliche Lebensqualität vor Ort. Eine Erfahrung, die in Hotels kaum möglich ist. 

Die Welt zu erkunden, bereichert das Leben und erweitert den eigenen Horizont. (Quelle: abobo (CC0-Lizenz )/ pixabay.com)

Weltreisen ist mehr als nur Reisen. So passiert es manchmal, dass nicht etwa ein einziges Land, sondern die gesamte Welt zur Heimat wird. Wie das aussehen kann, schildert die Zeit  in einem Interview mit einem Paar, das sich schon seit 1984 auf Weltreise befindet.

Globetrotting als Berufung

Eine Alternative zum Bereisen der Welt im Privatleben stellt auch das Arbeiten in der Reisebranche dar. Zahlreiche Berufsbilder ermöglichen das Bereisen der Welt im Rahmen einer festen Berufstätigkeit. Dies ist, je nach Beruf, sowohl in selbständiger Form als auch im Angestelltenverhältnis möglich. Wer die Welt schon immer gerne bereist hat und mehr von ihr entdecken möchte, kann mit der Wahl einiger Berufe viel für die eigene Entfaltung tun. Um den passenden Job zu finden, lohnt sich ein Einblick in verschiedene Stellenanzeigen aus der Touristikbranche wie z.B. bei Stepstone . In den hier gezeigten Jobprofilen erfahren potenzielle Bewerber bereits einiges über die Anforderungen und Aufgaben des jeweiligen Berufsbildes.

So können Experten, die sich mit einem bestimmten Land oder Kontinent besonders gut auskennen, als Reiseführer und Berater vor Ort sehr erfolgreich sein. Hierfür ist es wichtig, dass sowohl die Sprache des jeweiligen Landes als auch dessen Kultur eingehend studiert werden. Reiseexperten arbeiten dann durchaus auch von Deutschland aus und besuchen das betreffende Land in regelmäßigen Abständen selbst, um Programme, Hotels und Aktivitäten persönlich beurteilen und empfehlen zu können.

Noch mehr von der Welt sehen auch Flugbegleiter. Wer sich für diesen Beruf entscheidet und Langstreckenflüge begleitet, genießt während der Aufenthaltszeit in fernen Ländern stets wenige Tage Freizeit vor dem Rückflug. Diese Zeit genügt zwar oftmals nicht, um ein Land wirklich gut kennenzulernen, sie ermöglicht es jedoch den Flugbegleitern, innerhalb kürzester Zeit sehr viel von der Welt zu sehen. Shoppingtouren in New York, Baden in Dubai und ein Safariausflug in Afrika sind dabei Möglichkeiten, die Flugbegleiter gerne nutzen, um sich die Zeit vor dem Rückflug zu vertreiben. Mit diesem Berufsbild stehen jedoch auch Stress und Zeitdruck in Verbindung. Gefordert wird außerdem ein besonders hoher Grad an Flexibilität. Wie der berufliche Alltag von Flugbegleitern aussieht, wird auch im Video am ende dieses Artikels sehr anschaulich gezeigt.

Nach der Reise ist vor der Entscheidung

Manchmal reicht eine Weltreise aus, um den Wunsch nach Veränderung zu befriedigen. In jedem Fall erweitert sie den eigenen Horizont und sorgt zudem dafür, dass der Traum vom Auswandern auf wirklichen Erfahrungen wachsen kann. Es empfiehlt sich daher jedem potenziellen Auswanderer, sich zunächst auf Reisen zu begeben. Hierfür sollten Reisende einige Zeit einplanen, um vorschnelle Entscheidungen zu vermeiden. Bleibt die Auswanderung dann auch nach einigen Reiseerfahrungen noch das Traumziel, so spricht nichts gegen den Sprung. 

Dass sich hierfür jedes Jahr etliche Deutsche entscheiden, beweisen auch die zentralen Ergebnisse des Migrationsberichts . So wanderten in 2014 ganze 148.636 Menschen von Deutschland in zahlreiche Länder der Welt aus. Diese Zahl ist auch in der Vergangenheit vergleichsweise konstant geblieben. 2013 gab es in Deutschland 140.282 Auswanderer und 2011 waren es mit 140.132 Auswanderern nur geringfügig weniger Menschen, die sich auf den Weg in die Wahlheimat machten.

Wer also in der Reisebranche arbeitet oder auf Reisen die Welt entdecken kann, ermöglicht sich damit einen weit detaillierteren Einblick in die Chancen und Risiken der Auswanderung. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, mit dem finalen Schritt über die Landesgrenzen der Heimat hinaus alles richtig zu machen. 

Der Wunsch nach kultureller Bereicherung, anderen Sprachen oder einfach nur einem umfangreichen Ortswechsel lässt eine mögliche Auswanderung auf den Plan treten. Oft haben Auswanderer bereits ein festes Lieblingsland im Auge, das sie sich als künftige Heimat wünschen. Ist dies jedoch nicht der Fall und steht der Wunsch nach Vielfalt und regelmäßiger Veränderung im Vordergrund, muss es nicht gleich eine vollständige Auswanderung sein. Besser ist es dann, zunächst die Welt zu bereisen und die eigenen Pläne wachsen zu lassen.

Weltreisen lindern das Fernweh 

Nach dem Abitur, während des Studiums oder auch später im Leben erfüllen sich viele Menschen den Traum vom Reisen. Ferne Länder zu erkunden und deren Kulturen kennenzulernen, steht hierbei im Fokus. Eine Weltreise eignet sich jedoch nicht nur für Reiselustige, sondern auch für Menschen, die sich schon länger Gedanken über eine Auswanderung gemacht haben. Ist dabei noch nicht klar, in welchem Teil der Erde wirkliche Heimatgefühle aufkommen, kann eine Weltreise eine gute Entscheidungshilfe sein. Insbesondere ist dies der Fall, wenn während der Reise in fernen Ländern auch gearbeitet werden kann. So ist es leicht möglich, die Menschen vor Ort kennenzulernen und ein realistisches Bild von den bereisten Ländern zu erhalten. Wer eine Weltreise nur in verschiedenen Hotels verbringt, aber nicht das Land an sich entdeckt, bringt sich damit um den wirklichen Erfahrungswert dieses Projektes. So erfahren beispielsweise Reisende in den USA viel über die tatsächliche Lebensqualität vor Ort. Eine Erfahrung, die in Hotels kaum möglich ist. 

Die Welt zu erkunden, bereichert das Leben und erweitert den eigenen Horizont. (Quelle: abobo (CC0-Lizenz )/ pixabay.com)

Weltreisen ist mehr als nur Reisen. So passiert es manchmal, dass nicht etwa ein einziges Land, sondern die gesamte Welt zur Heimat wird. Wie das aussehen kann, schildert die Zeit  in einem Interview mit einem Paar, das sich schon seit 1984 auf Weltreise befindet.

Globetrotting als Berufung

Eine Alternative zum Bereisen der Welt im Privatleben stellt auch das Arbeiten in der Reisebranche dar. Zahlreiche Berufsbilder ermöglichen das Bereisen der Welt im Rahmen einer festen Berufstätigkeit. Dies ist, je nach Beruf, sowohl in selbständiger Form als auch im Angestelltenverhältnis möglich. Wer die Welt schon immer gerne bereist hat und mehr von ihr entdecken möchte, kann mit der Wahl einiger Berufe viel für die eigene Entfaltung tun. Um den passenden Job zu finden, lohnt sich ein Einblick in verschiedene Stellenanzeigen aus der Touristikbranche wie z.B. bei Stepstone . In den hier gezeigten Jobprofilen erfahren potenzielle Bewerber bereits einiges über die Anforderungen und Aufgaben des jeweiligen Berufsbildes.

So können Experten, die sich mit einem bestimmten Land oder Kontinent besonders gut auskennen, als Reiseführer und Berater vor Ort sehr erfolgreich sein. Hierfür ist es wichtig, dass sowohl die Sprache des jeweiligen Landes als auch dessen Kultur eingehend studiert werden. Reiseexperten arbeiten dann durchaus auch von Deutschland aus und besuchen das betreffende Land in regelmäßigen Abständen selbst, um Programme, Hotels und Aktivitäten persönlich beurteilen und empfehlen zu können.

Noch mehr von der Welt sehen auch Flugbegleiter. Wer sich für diesen Beruf entscheidet und Langstreckenflüge begleitet, genießt während der Aufenthaltszeit in fernen Ländern stets wenige Tage Freizeit vor dem Rückflug. Diese Zeit genügt zwar oftmals nicht, um ein Land wirklich gut kennenzulernen, sie ermöglicht es jedoch den Flugbegleitern, innerhalb kürzester Zeit sehr viel von der Welt zu sehen. Shoppingtouren in New York, Baden in Dubai und ein Safariausflug in Afrika sind dabei Möglichkeiten, die Flugbegleiter gerne nutzen, um sich die Zeit vor dem Rückflug zu vertreiben. Mit diesem Berufsbild stehen jedoch auch Stress und Zeitdruck in Verbindung. Gefordert wird außerdem ein besonders hoher Grad an Flexibilität. Wie der berufliche Alltag von Flugbegleitern aussieht, wird auch im Video am ende dieses Artikels sehr anschaulich gezeigt.

Nach der Reise ist vor der Entscheidung

Manchmal reicht eine Weltreise aus, um den Wunsch nach Veränderung zu befriedigen. In jedem Fall erweitert sie den eigenen Horizont und sorgt zudem dafür, dass der Traum vom Auswandern auf wirklichen Erfahrungen wachsen kann. Es empfiehlt sich daher jedem potenziellen Auswanderer, sich zunächst auf Reisen zu begeben. Hierfür sollten Reisende einige Zeit einplanen, um vorschnelle Entscheidungen zu vermeiden. Bleibt die Auswanderung dann auch nach einigen Reiseerfahrungen noch das Traumziel, so spricht nichts gegen den Sprung. 

Dass sich hierfür jedes Jahr etliche Deutsche entscheiden, beweisen auch die zentralen Ergebnisse des Migrationsberichts . So wanderten in 2014 ganze 148.636 Menschen von Deutschland in zahlreiche Länder der Welt aus. Diese Zahl ist auch in der Vergangenheit vergleichsweise konstant geblieben. 2013 gab es in Deutschland 140.282 Auswanderer und 2011 waren es mit 140.132 Auswanderern nur geringfügig weniger Menschen, die sich auf den Weg in die Wahlheimat machten.

Wer also in der Reisebranche arbeitet oder auf Reisen die Welt entdecken kann, ermöglicht sich damit einen weit detaillierteren Einblick in die Chancen und Risiken der Auswanderung. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, mit dem finalen Schritt über die Landesgrenzen der Heimat hinaus alles richtig zu machen. 

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: